AfD-Auslandsspende: Deutsche Ermittler wollen Schweizer Hilfe

Für ihre Ermittlungen zu den dubiosen Parteispenden an die rechtspopulistische Partei hofft die deutsche Justiz auf Unterstützung aus der Schweiz.

Die Spende ging an den AfD-Kreisverband von Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel. (Archiv)

Die Spende ging an den AfD-Kreisverband von Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel. (Archiv) Bild: Felix Kästle/dpa/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer Wahlkampfspende aus der Schweiz an die AfD-Bundestagsfraktionschefin Alice Weidel, die im Bodenseekreis 2017 kandidiert hatte, ermittelt die deutsche Behörde wegen Verstosses gegen das Parteiengesetz. Parteispenden aus dem Nicht-EU-Ausland sind nach dem Gesetz nicht erlaubt.

Ein Rechtshilfeersuchen an die Schweiz sei in Vorbereitung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Konstanz (Baden-Württemberg) am Mittwoch.

Zum Stand der Untersuchungen und zu den Details des weiteren Vorgehens machte die Staatsanwaltschaft mit Hinweis auf ermittlungstaktische Gründe keine Angaben. Das Ermittlungsverfahren richtet sich nach einer früheren Mitteilung der Behörde gegen insgesamt vier Menschen – gegen Weidel und gegen drei Mitglieder ihres AfD-Kreisverbandes Bodenseekreis.

Die AfD hatte bestätigt, dass im vergangenen Jahr rund 130'000 Euro von einer Schweizer Pharmafirma an Weidels AfD-Kreisverband Bodensee überwiesen wurden. Zudem gab es eine weitere hohe Spende aus den Niederlanden.

Das Geld war schon vor Bekanntwerden der Vorwürfe zurückgezahlt worden. Die Angelegenheit habe die Steuerzahler keinen Cent gekostet, hatte Weidel im November im Bundestag betont. «Ja, wir haben Fehler gemacht. Wir haben es erkannt, reagiert und zurückgezahlt», sagte sie. (nag/sda)

Erstellt: 05.12.2018, 21:27 Uhr

Artikel zum Thema

Alice Weidel hat genug von Biel

Die AfD-Fraktionschefin zieht nach Deutschland. In Biel verkehrte sie mit ihrer dunkelhäutigen Frau in linken Kreisen – und hatte zunehmend einen schweren Stand. Mehr...

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Alice Weidel

Wegen der dubiosen Spende aus der Schweiz wurde ein Verfahren gegen die AfD-Politikerin eingeleitet. Mehr...

Alice im Spendensumpf

Ein wortkarger Apotheker, ein brüllender AfD-Parteichef und mittendrin Alice Weidel, die schon lange von der Spende vom Zürichberg Bescheid wusste. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...