Anarchisten planten angeblich Brandschläge auf Banken

In Madrid ist es zu heftigen Auseinandersetzungen gekommen. Polizisten setzten Schlagstöcke ein, Demonstranten warfen Steine. Zuvor hatte die Polizei vier Verdächtige festgenommen.

Einige Dutzend der etwa tausend Demonstranten wendeten Gewalt an: Ein Mann wirft einen Stein auf Polizisten. (25. April 2013)

Einige Dutzend der etwa tausend Demonstranten wendeten Gewalt an: Ein Mann wirft einen Stein auf Polizisten. (25. April 2013) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei Protesten gegen die Sparmassnahmen der spanischen Regierung ist es am Donnerstagabend in Madrid zu Zusammenstössen gekommen. Nach einer Demonstration mit etwa tausend Teilnehmern in der Nähe des Parlaments warfen einige Dutzend Demonstranten Flaschen, Steine und Böller auf Polizisten.

Polizisten gingen daraufhin mit Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor, wie eine Journalistin der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Vier Festnahmen

Drei Menschen wurden nach Angaben der Polizei bereits während der Demonstration festgenommen, die von drei Punkten in der Hauptstadt zum Kongressgebäude gezogen war. Bereits vor der Demonstration unter dem Motto «Belagert den Kongress» hatte die Polizei vier Anarchisten festgenommen, die Brandanschläge auf Banken geplant haben sollen.

Elf weitere Menschen wurden festgenommen, weil sie den Zugang zu einem Uni-Gebäude blockierten. Etwa 1400 Polizisten waren im Einsatz.

Arbeitslosenquote nochmals gestiegen

Zuvor hatte die spanische Statistikbehörde bekanntgegeben, dass die Arbeitslosenquote im Land erneut angestiegen ist. Demnach lag die Quote in den ersten drei Monaten dieses Jahres bei 27,16 Prozent. Sechs Millionen Menschen sind in Spanien ohne Arbeit. (mw/sda)

Erstellt: 26.04.2013, 07:34 Uhr

Heftige Auseinandersetzungen in Madrid. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Arbeitslosigkeit in Spanien durchbricht 6-Millionen-Grenze

In Spanien lösen die neuesten Arbeitslosenzahlen Entsetzen aus. Die Kritik an der konservativen Regierung wächst. Auch in Frankreich gerät die sozialistische Regierung wegen der hohen Quoten unter Druck. Mehr...

Das sind die Schulden-Europameister

Während Irland die Neuverschuldung 2012 etwas abbremsen konnte, stieg sie in Spanien, Griechenland und Portugal an. Nur in einem EU-Land gibt es einen Überschuss. Mehr...

Japans aggressive Geldpolitik erfreut Italien und Spanien

Hintergrund Die Geldpolitik der Bank of Japan sorgt für tiefere Zinsen in Spanien und Italien. Erfreulich für Europa – im eigenen Land kämpfen die Japaner jedoch mit einem weit hartnäckigeren Problem. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Blogs

Nachspielzeit Maurer und Infantino: Verliebt in Saudiarabien

Mamablog Hört mir auf mit dem Bauchgefühl!

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...