Atlantia-Chef tritt zurück und erhält 13 Millionen

Ein Jahr nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua mit 43 Toten geht der Vorstandschef der italienischen Holdinggesellschaft Atlantia.

Hat eine grosszügige Aufhebungsvereinbarung im Vertrag: Atlantia-Holdingchef Giovanni Castellucci. (Archivbild)

Hat eine grosszügige Aufhebungsvereinbarung im Vertrag: Atlantia-Holdingchef Giovanni Castellucci. (Archivbild) Bild: Luca Zennaro/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gut ein Jahr nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua ist der Vorstandschef der italienischen Holdinggesellschaft Atlantia, Giovanni Castellucci, zurückgetreten. Der 60-jährige Manager erhält im Zuge einer Aufhebungsvereinbarung eine Abfindung in Höhe von gut 13 Millionen Euro.

Dies teilte Atlantia am Dienstagabend nach einer mehr als fünfstündigen Sitzung des obersten Führungsgremiums mit. Bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs führt ein fünfköpfiges Komitee das Unternehmen an.

Neue Enthüllungen

Der in Italien mit Spannung erwarteten Sitzung vorausgegangen waren neue Enthüllungen der Behörden zum Zustand der italienischen Autobahnen. Atlantia ist die Muttergesellschaft von Autostrade per l'Italia, zu deren Streckennetz die im August 2018 eingestürzte Morandi-Brücke in Genua gehört. Bei dem Unglück waren 43 Menschen ums Leben gekommen. Der Wiederaufbau hat begonnen und soll im kommenden Jahr abgeschlossen werden.

Autostrade per l'Italia betreibt gut 3000 Kilometer und damit etwa die Hälfte des italienischen Autobahnnetzes. Atlantia hält 88 Prozent an Autostrade und wird ihrerseits von der Familie Benetton kontrolliert. Atlantia hält auch Anteile am Baukonzern Hochtief.

Geschönte Berichte verfasst

Nach der Genua-Katastrophe hatte die Polizei auch andere Autobahnbrücken aus dem Autostrade-Netz unter die Lupe genommen. Als Ergebnis der Ermittlungen wurden vorigen Freitag zwei leitende Mitarbeiter von Autostrade und einer eines Tochterunternehmens unter Hausarrest gestellt. Sechs weitere wurden für ein Jahr vom Dienst suspendiert. Ihnen wird unter anderem vorgeworfen, geschönte Berichte verfasst und den wahren Zustand der Strecken verschleiert zu haben.

Castellucci hatte Atlantia seit 2006 geführt. Die vereinbarte Abfindung wird ihm nach Angaben seiner Firma in vier Raten über die kommenden zwei Jahre ausgezahlt. «Es ist eine Woche, in der wir alle unter Schock stehen wegen all dem, was aus den Kommuniqués der Justiz hervorgeht. Wir hoffen, dass es sich aufklärt», sagte Luciano Benetton, Chef der Benetton-Gruppe, nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa vor Sitzungsbeginn. (chk/sda)

Erstellt: 18.09.2019, 03:22 Uhr

Artikel zum Thema

Wiederaufbau der Brücke in Genua gestartet

Beim Einsturz der Autobahnbrücke in Genua sind vor knapp einem Jahr 43 Menschen ums Leben gekommen. Nun wird ein neues Viadukt gebaut. Mehr...

Letzter Lastwagen rollt von der Brücke in Genua

Video Fast vier Monate nach dem Brückeneinsturz in der ligurischen Hafenstadt ist der letzte LKW vom Viadukt entfernt worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...