In der Ukraine werden wieder schwere Waffen eingesetzt

Im Osten der Ukraine spitzt sich die Lage nochmals zu: Mindestens 15 Menschen wurden bei Kämpfen zwischen Separatisten und Militär getötet.

Zerstörungen in der Stadt Donezk: Die Kämpfe in der Ostukraine flammen wieder auf.
Video: Alexander Ermochenko/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem blutigsten Kampftag seit Februar sowie dem neuen Einsatz schwerer Waffen hat sich die Lage im Kriegsgebiet Ostukraine am Mittwoch wieder verschärft. Laut Separatisten wurden mindestens 15 Personen getötet.

Mindestens 60 Menschen seien verletzt worden, sagte Wladimir Kononow von den prorussischen Separatisten am Mittwoch in Donezk. Das ukrainische Militär warf den Aufständischen vor, schweres Kriegsgerät wie etwa grosskalbrige Geschütze eingesetzt zu haben.

1000 Kämpfer der Separatisten bei Marjinka

Die Offensive habe abgewehrt werden können, teilte der Generalstab mit. Eigentlich dürften schwere Waffen gemäss dem im Februar unterzeichneten Minsker Friedensplan nicht mehr an der Front eingesetzt werden.

Die Armeeführung berichtete von einem Angriff der Separatisten bei der Ortschaft Marjinka westlich von Donezk mit rund 1000 Kämpfern und mehreren Panzern. Militärsprecher Andrej Lyssenko in Kiew sagte, die Armee habe die Lage unter Kontrolle. Separatistensprecher Eduard Bassurin wies die Vorwürfe zurück.

Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk machte Russland für die Eskalation verantwortlich. Moskau habe die Separatisten angewiesen, vor dem Gipfel der sieben führender Wirtschaftsnationen (G7) auf Schloss Elmau in Bayern einen Kampfeinsatz zu starten.

«Ich erwarte, dass die Weltgemeinschaft auf dem G7-Gipfel der russischen Aggression eine richtige und angemessene Antwort gibt», sagte er bei einem Besuch auf einem Truppenübungsplatz.

Minenarbeiter eingeschlossen?

Durch den Einschlag von Geschossen bei Donezk wurden nach Darstellung der Aufständischen mehr als 900 Bergwerksarbeiter in zwei Minen blockiert. In den Anlagen fiel gemäss Agenturberichten nach Schusswechseln der Strom aus.

Die Kumpels seien unter Tage eingeschlossen, sagte Separatistensprecher Bassurin der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Eine unabhängige Bestätigung dafür lag nicht vor.

Auch die Versorgungslage im Donbass spitzt sich zu. Die Ukraine habe die Wasserleitungen zum Gebiet Lugansk fast komplett geschlossen, teilte der örtliche Betrieb Luganskwoda mit. Die Aufständischen und Russland werfen der Ukraine eine Wirtschaftsblockade des abtrünnigen Donbass vor.

Die Ukraine sprach von einer Provokation und zynischer Missachtung aller Vereinbarungen. «Russland muss die Terroristen dazu bringen, das Feuer einzustellen», sagte Armeesprecher Alexander Poronjuk. (mlr/sda)

Erstellt: 03.06.2015, 19:26 Uhr

OSZE bestätigt Einsatz schwerer Kriegstechnik

Nach den heftigsten Gefechten seit Monaten in der Ostukraine haben Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Einsatz verbotener Waffen im Kriegsgebiet bestätigt.

Prorussische Separatisten hätten schwere Artillerie im Gebiet Donezk bewegt, teilte die Organisation am Donnerstag mit. Die ukrainische Militärführung habe sie zudem informiert, einen Angriff der Aufständischen mit schweren Geschützen erwidert zu haben. (SDA)

Artikel zum Thema

Georgiens Ex-Präsident Saakaschwili wird Gouverneur in Ukraine

Michael Saakaschwili wird Gouverneur von Odessa. In Georgien wird der Ex-Staatschef wegen Amtsmissbrauch gesucht. Mehr...

Putin vertuscht Tod eigener Soldaten in der Ukraine

Russland Moskau will Verluste in Donbass verschleiern: Der Tod russischer Soldaten bei Spezialeinsätzen zu Friedenszeiten ist ab sofort ein Staatsgeheimnis. Mehr...

Ukraine warnt vor Aufflammen der Kämpfe

Die Gefechte im Osten haben abgenommen. Doch die Ukraine fürchtet sich vor neuen Truppen im Land. Und auch andere Staaten fühlen sich bedroht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Blogs

Mamablog Die Diktatur der Frühaufsteher

Tingler Das Alter als Wahl

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...