Briten gewähren Ex-Präsidenten der Malediven Asyl

Der frühere Präsident der Malediven, Mohamed Nasheed, sass in seinem Heimatland im Gefängnis. Für eine medizinische Untersuchung kam er nach London. Dort will er bleiben.

Will aus dem Asyl gegen den amtierenden Präsidenten der Malediven «arbeiten»: Mohamed Nasheed auf dem Londoner Flughafen Heathrow. (Archivbild)

Will aus dem Asyl gegen den amtierenden Präsidenten der Malediven «arbeiten»: Mohamed Nasheed auf dem Londoner Flughafen Heathrow. (Archivbild) Bild: Niklas Halle'n/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ehemalige Präsident der Malediven, Mohamed Nasheed, ist von Grossbritannien als Flüchtling anerkannt worden. Dies teilte sein Büro am Montag mit.

Der 49-Jährige hatte zuletzt als Oppositionsführer in dem Inselstaat im Indischen Ozean im Gefängnis gesessen, durfte dann aber im Januar zu einer medizinischen Behandlung nach Grossbritannien ausreisen. Er habe keine andere Wahl, als aus dem Exil gegen Präsident Abdulla Yameen zu arbeiten, erklärte Nasheed.

Die Regierung in Malé zeigte sich «enttäuscht», sollte sich bestätigen, dass Grossbritannien an dieser «Scharade» zur Vermeidung einer Haftstrafe mitmache. Eine Sprecherin des britischen Innenministeriums sagte auf Anfrage, prinzipiell würden einzelne Fälle nicht kommentiert. Nach seiner Ankunft in Grossbritannien war Nasheed von Premierminister David Cameron empfangen worden.

Zu 13 Jahren Haft verurteilt

Nasheed sass wegen einer umstrittenen Verurteilung gemäss den Antiterrorgesetzen im Gefängnis. Er war 2008 der erste demokratisch gewählte Präsident des Landes geworden. 2012 wurde er nach eigenen Angaben durch einen Putsch gestürzt und zu 13 Jahren Haft verurteilt. Die UNO und zahlreiche westliche Staaten hatten den Prozess und die Verurteilung scharf kritisiert.

Seit einer Bombenexplosion auf dem Boot von Präsident Yameen im September ist die politische Lage auf den Malediven stark angespannt. Yameen rief den Notstand aus. Die Regierungsgegner werfen dem Präsidenten vor, er wolle die Opposition mundtot machen. (chk/sda)

Erstellt: 24.05.2016, 04:41 Uhr

Artikel zum Thema

Präsident der Malediven ruft Notstand aus

Nach dem in der Nähe des Präsidentenpalastes Waffen und Sprengkörper gefunden wurden, herrscht Ausnahmezustand auf den Malediven. Mehr...

Ex-Präsident der Malediven zu 13 Jahren Haft verurteilt

Mohamed Nasheed war der erste demokratisch gewählte Präsident des Inselstaats, wurde aber gestürzt, nachdem er einen Richter hatte verhaften lassen. Nun ist er selber ins Gefängnis gebracht worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Blogs

Mamablog «Papa, darf ich etwas Süsses?»

Geldblog Wertschriften brauchen Sitzfleisch

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Keine ruhige Fahrt: Möwen fliegen über einen Mann, der am frühen Morgen in Neu Dehli mit seinem Boot über den Fluss gleitet. (21. November 2018)
(Bild: Anushree Fadnavis) Mehr...