Brüssel will Strafverfolgung von Nicht-EU-Bürgern erleichtern

Wenn nationale Behörden in EU-Ländern mehr über Verdächtige aus Nicht-EU-Staaten wissen wollten, war das bisher aufwändig und zeitintensiv. Das soll sich ändern.

Stellte ihren Plan zum Datenaustausch über Nicht-EU-Bürger vor: EU-Justizkommissarin Vera Jourova. (21. Dezember 2015)

Stellte ihren Plan zum Datenaustausch über Nicht-EU-Bürger vor: EU-Justizkommissarin Vera Jourova. (21. Dezember 2015) Bild: Laurent Dubrule/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Strafverfolgungs- und Justizbehörden der EU-Staaten sollen sich künftig leichter über bereits straffällig gewordene Verdächtige aus Nicht-EU-Staaten informieren können. Die EU-Kommission schlug vor, auch Angaben zu Verurteilungen von Nicht-EU-Bürgern in den Mitgliedstaaten samt Fingerabdrücken in das elektronische Strafregister Ecris aufzunehmen.

Ziel des neuen Vorschlags ist eine effizientere Bekämpfung von Terrorismus und grenzüberschreitender Kriminalität. «Die Pariser Anschläge im November haben die dringende Notwendigkeit bestätigt, die Justiz-Zusammenarbeit in der EU robuster und nahtloser zu machen», erklärte EU-Justizkommissarin Vera Jourova in Strassburg.

280'000 Anfragen jährlich

Durch die Aufnahme von Fingerabdrücken werde die Ecris-Plattform «ein starkes Instrument, um den Gebrauch falscher Identitäten zu bekämpfen», sagte sie weiter.

Als Beispiel nannte Jourova den Schlachterbeil-Angriff eines mutmasslichen Islamisten auf Pariser Polizisten vor knapp zwei Wochen: Der Täter sei in Frankreich, Deutschland und Schweden vorbestraft gewesen – jedoch unter verschiedenen Namen – und habe sieben unterschiedliche Pässe und Identitäten gehabt.

Das «European Criminal Records Information System» (Ecris) existiert seit 2012. Nationale Justizbehörden erhalten darüber im Rahmen von Gerichtsverfahren oder Ermittlungen Informationen über strafrechtliche Verurteilungen in anderen EU-Mitgliedstaaten. Laut EU-Kommission gibt es pro Jahr 280'000 Anfragen aus den EU-Ländern an das System.

EU-Parlament muss zustimmen

Daten über Nicht-EU-Bürger müssen bisher durch Anfragen an alle anderen EU-Mitgliedstaaten eingeholt werden. Dies kostet Zeit und bedeutet für die betreffenden nationalen Behörden einen hohen Aufwand.

Jourova stellt ihren Vorschlag kommende Woche den EU-Innen- und Justizministern vor. Auch das EU-Parlament muss noch zustimmen. Nach einer Annahme würde die Richtlinie ein Jahr später in Kraft treten. (mlr/sda)

Erstellt: 19.01.2016, 18:13 Uhr

Tusk warnt vor Ende des Schengen-Systems

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat der Staatengemeinschaft eine Frist bis Mitte März für die Erarbeitung einer gemeinsamen Linie in der Flüchtlingspolitik gegeben. «Wir haben nicht mehr als zwei Monate, um die Angelegenheit unter Kontrolle zu bringen», sagte er vor Abgeordneten der Europäischen Union. Ein Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Brüssel am 17 und 18. März werde der letzte Augenblick sein, um zu sehen, «ob unsere Strategie funktioniert».

Falls nicht, würde das schwere Folgen wie den Kollaps des Schengensystems – der Reisefreiheit in 26 Staaten in Europa – nach sich ziehen. Die EU hatte sich 2015 am meisten mit Strategien zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beschäftigt. Die wenigsten davon hatten wirkliche Auswirkungen. Im vergangenen Jahr kamen mehr als eine Million Flüchtlinge in die EU. (sda)

Artikel zum Thema

«Polen steht nicht allein abseits»

Interview Laut Brüssel-Korrespondent Stephan Israel wird die polnische Regierungschefin Beata Szydlo heute vor dem EU-Parlament einen schweren Stand haben. Mehr...

Bei der EU auf der Couch

Kommentar Wer glaubt, es werde bald zum letzten Gefecht zwischen der Brüsseler Kommission und den Nationalisten in Warschau kommen, der hat die EU nicht verstanden. Mehr...

Die EU bietet Erdogan Milliarden an

Bei ihrem Gipfel in Brüssel wollen die EU und die Türkei ihren Pakt zur Flüchtlingskrise besiegeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...