«Bunga Bunga»-Zeugin wurde laut Ermittlern nicht ermordet

Imane Fadil sagte im Prozess um Sexpartys gegen Berlucsconi aus. Im März wurde sie tot aufgefunden. Ermittler gaben nun die Todesursache bekannt.

Sie soll an einer seltenen und schwer zu heilenden Form der Blutarmut gestorben sein: Imane Fadil. Foto: Keystone

Sie soll an einer seltenen und schwer zu heilenden Form der Blutarmut gestorben sein: Imane Fadil. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ihr Fall hatte Anfang des Jahres in Italien für Aufregung gesorgt: Als die 34-jährige Marokkanerin Imane Fadil, Zeugin im Prozess um «Bunga Bunga»-Sexpartys gegen Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, am 1. März tot aufgefunden wurde, kursierten schnell Gerüchte, sie könnte vergiftet worden sein. Nun haben die Ermittler klargestellt: Das Model starb an einer Krankheit.

Es handle sich um Aplastische Anämie, eine seltene und schwer zu heilende Form der Blutarmut, teilte die Staatsanwaltschaft laut Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Mailand mit. Fadil hatte als Zeugin im Prozess 2012 gegen Berlusconi ausgesagt.

Dabei ging es um den Fall des marokkanischen Escort-Girls «Ruby Rubacuori». Berlusconi wurden Amtsmissbrauch und Sex mit einer minderjährigen Prostituierten vorgeworfen. Der Prozess endete 2015 in letzter Instanz mit einem Freispruch. Danach gab es weitere Ermittlungen und Prozesse, in denen es um Zeugenbestechung ging. Berlusconi sagte im März, er habe Fadil nie kennengelernt. (step/sda)

Erstellt: 18.09.2019, 18:49 Uhr

Artikel zum Thema

Der entführte «Bunga-Bunga-Buchhalter» und die 35 Millionen Euro

Hintergrund Eine Erpresserbande hat Giuseppe Spinelli, einen Vertrauensmann von Silvio Berlusconi, festgehalten. Sie bot dem Ex-Premier angeblich brisante Dokumente zu einem Prozess an – gegen sehr viel Geld. Mehr...

Berlusconi-Prozess: Zeugin stirbt unter mysteriösen Umständen

Das Ex-Model Imane Fadil wurde mit radioaktiven Substanzen vergiftet. Sie hatte zu den «Bunga-Bunga»-Partys in Silvio Berlusconis Villa ausgesagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Rassismus im Kindergarten

Sweet Home Designwohnung statt Hotel?

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...