Christian Wulff darf Lügner genannt werden

Im Zusammenhang mit der Kreditaffäre darf Bundespräsident Wulff als Lügner bezeichnet werden. Dies hat die Staatsanwaltschaft entschieden.

Steht wegen eines privaten Kredites in der Kritik: Bundespräsident Christian Wulff.

Steht wegen eines privaten Kredites in der Kritik: Bundespräsident Christian Wulff. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundespräsident Christian Wulff darf in der aktuellen Debatte um seine Kredit- und Medienaffäre als Lügner bezeichnet werden. Die Äusserung sei in diesem Zusammenhang von der Meinungsfreiheit gedeckt, sagte die hannoversche Oberstaatsanwältin Irene Silinger der dapd. Es gebe keinen Anlass für Ermittlungen gegen den Fraktionsvorsitzenden der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel.

Wenzel hatte Wulff in einem Interview am Samstag einen Lügner genannt und zum Rücktritt aufgefordert. Daraufhin waren bei der Staatsanwaltschaft Hannover drei Anzeigen gegen ihn wegen Verunglimpfung des Bundespräsidenten eingegangen.

(kpn/dapd)

Erstellt: 27.01.2012, 14:18 Uhr

Bildstrecke

Die Affäre Wulff

Die Affäre Wulff Der deutsche Bundespräsident gerät immer mehr in Bedrängnis. Die Protagonisten in der Kredit- und Presse-Affäre Wulff.

Artikel zum Thema

Neue Vorwürfe gegen Ex-Wulff-Sprecher Glaeseker

Olaf Glaesker, der ehemalige Sprecher von Christian Wulff, soll von einem befreundeten Partyveranstalter mehrere Gratisflüge erhalten haben. Brisant: Zu diesem Zeitpunkt war er bereits für Wulff tätig. Mehr...

Ermittlungen gegen Wulff-Gefährten

Die Kripo durchsuchte das Haus von Olaf Glaeseker, dem ehemaligen Pressesprecher von Christian Wulff. Auch die Wohn- und Geschäftsräume des Eventmanagers Manfred Schmidt wurden durchkämmt. Mehr...

Ein Bobby-Car für Wulffs Sohn

Fast täglich tauchen neue Vorwürfe gegen Christian Wulff auf. In seiner Heimat Niedersachsen rebelliert die Opposition. Nun liess er Antworten auf Journalisten-Fragen veröffentlichen. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...