Demo-Teilnahme in Paris hat Folgen für Juso-Politiker

Das 23-jährige Juso-Mitglied Alain Roth wurde in Paris von einer Tränengas-Granate schwer verletzt. Nun will die SP Langenthal seinen Namen von der Kandidatenliste streichen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bilder vom Schweizer Demonstranten, der am 17. Juni in Paris mutmasslich von einer Tränengas-Granate getroffen wurde, gingen um die Welt. Beim jungen Mann handelt es sich um Juso-Kandidat Alain Roth. Die vermummte Teilnahme an der Demonstration hat nun Folgen: Die SP Langenthal will seinen Namen von der Kandidatenliste streichen.

Sie habe Roth telefonisch aufgefordert, auf seine Kandidatur zu verzichten, teilte die Langenthaler SP am Sonntag mit. Sollte Roth dies nicht tun, werde der Parteivorstand nach Rücksprache mit der Juso Oberaargau, deren Präsident Roth ist, ein SP-Mitglied bis spätestens Mittwoch nachnominieren.

Mit anderen Worten ist Roth nicht mehr Gemeinderatskandidat, wie der Langenthaler SP-Präsident Stefan Ryser auf Anfrage diese Passage im Communiqué erläuterte. Roth werde auch nicht mehr als Stadtratskandidat zugelassen. Für die Langenthaler SP ist nicht akzeptabel, dass Roth mutmasslich vermummt an der Kundgebung teilnahm.

Der einzige Juso-Kandidat

Roth wurde zum Verhängnis, dass er laut einem Bericht des Onlineportals 20minuten.ch am 17. Juni in Paris bei einer Kundgebung verletzt wurde. Eine Tränengasgranate soll bei ihm zwischen Rucksack und Nacken stecken geblieben und dann explodiert sein.

Die SP Langenthal hat mit Roth sprechen können. Laut Präsident Ryser, der das Telefongespräch nicht selber führte, ist Roth ansprechbar und auf dem Weg der Besserung. Er ist oder war der einzige Juso-Kandidat auf der SP-Gemeinderatsliste. Langenthals Wahlen finden in diesem Herbst statt. (pat/sda)

Erstellt: 26.06.2016, 21:37 Uhr

Artikel zum Thema

Die Abwehrschlacht von Paris

Polen hält den Weltmeister in Schach: Deutschland muss sich mit einem 0:0 begnügen – dabei hätte es auch schlimmer kommen können. Mehr...

Polizei löst Homosexuellen-Demo gewaltsam auf

Die Polizei hat in Istanbul eine Schwulen- und Lesbenparade mit Tränengas und Gummischrot beendet. Zwei Personen wurden festgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Nachspielzeit Brustmuskeln statt Hirnmuskeln

Sweet Home Wunderbare Wandregale

Die Welt in Bildern

Fierce: Ein Teilnehmer bei der New York City Pride Parade. (24. Juni 2018)
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...