Der Mann, der Johnsons Pläne auf den Kopf stellte

Seit sein Antrag auf Verschiebung vom britischen Parlament angenommen wurde, kennt die Welt sein Name. Doch wer ist Sir Oliver Letwin?

Begann mit der Parteiarbeit schon unter Premierministerin Margaret Thatcher: Sir Oliver Letwin nach seinem Sieg am «Super-Samstag». (Reuters/Simon Dawson)

Begann mit der Parteiarbeit schon unter Premierministerin Margaret Thatcher: Sir Oliver Letwin nach seinem Sieg am «Super-Samstag». (Reuters/Simon Dawson)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon der Akzent verrät es: Sir Oliver Letwin, graue Haare, dezenter grauer Anzug, ist britische High Society durch und durch. Aber der 63-jährige smarte Gentleman ist nicht nur mit einem goldenen Löffel im Mund geboren worden.

Nach der teuren Eliteschule Eton studierte er an der Elite-Universität Cambridge, promovierte an der London Business School und gilt als intellektuelles Schwergewicht. Ein Universalgelehrter, wie die «Times» einmal schrieb.

Auch, wenn Sir Oliver Premierminister Boris Johnson mit seinem Antrag auf Verschiebung der Brexit-Deal-Abstimmung in die Parade fuhr und die Opposition um sich scharte - er ist ein Konservativer durch und durch.

Exzentrisch, adlig und diplomatisch

Er begann mit der Parteiarbeit schon unter Premierministerin Margaret Thatcher. Es folgte eine Karriere als Investmentbanker. Später gehörte er zum engsten Zirkel von Premierminister David Cameron, der nach dem Referendum für den EU-Austritt 2016 zurücktrat. Im gleichen Jahr wurde Letwin geadelt.

Wie viele Mitglieder der britischen Oberklasse ist Sir Oliver durchaus exzentrisch. Einmal öffnete er nachts zwei Gaunern im Schlafanzug die Tür, die angeblich seine Toilette benutzen wollten - und dann mit seiner Geldbörse flohen. Ein anderes Mal warf er vertrauliche Regierungsdokumente in einem Londoner Park einfach in einem Papierkorb.

«Er hat intellektuelle Kreativität und kann Probleme lösen, und ist unglaublich diplomatisch», sagte ein Vertrauter Camerons der «Financial Times» einst. Sir Oliver war stets gegen alle Bemühungen in der EU, enger zusammenzurücken. Die Mitgliedschaft stand für ihn aber ausser Frage, er stimmte im Referendum gegen den Austritt.

Im September flog Letwin auf Geheiss Johnsons aus der Partei, weil er mit anderen konservativen Abgeordneten für das Gesetz stimmte, das einen No-Deal-Brexit verhindern sollte. Er sitzt deshalb nun offiziell als Unabhängiger im Parlament. (sep/sda)

Erstellt: 19.10.2019, 21:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die nächste verheerende Niederlage, die Johnsons Schwäche offenbart

Kommentar Das britische Parlament stimmt für einen Antrag, der endgültig einen No-Deal-Brexit verhindert. Nun muss Boris Johnson das tun, was er nie wollte. Mehr...

Brexit-Abstimmung soll am Donnerstag erfolgen

Premier Johnson wollte den Brexit-Deal am Montag absegnen lassen – die Entscheidung wurde aber erneut vertagt. Die News im Ticker. Mehr...

Um drei hatte Johnson genug vom «Super Saturday»

Die Welt schaute mit Spannung nach London, der Tag sollte in die Geschichte eingehen. Stattdessen endete er in totalem Chaos. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Blumen-Idylle: In Kathmandu, Nepal, fliegt ein Sommervogel von Blüte zu Blüte. (8. November 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...