Deutsche Polizei durchsucht Wohnungen von Rechtsextremisten

Die Bundesanwaltschaft ist mit einer Razzia in drei Bundesländern gegen eine neonazistische Vereinigung vorgegangen. Festnahmen sind bislang nicht erfolgt.

Polizisten erstürmen im niedersächsischen Hildesheim ein Gebäude. (Archiv)

Polizisten erstürmen im niedersächsischen Hildesheim ein Gebäude. (Archiv) Bild: Chris Gossmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen des Verdachts der Gründung einer rechtsterroristischen Vereinigung hat die Bundesanwaltschaft in Deutschland am Dienstag die Wohnungen von vier Beschuldigten in drei Bundesländern durchsuchen lassen.

Ziel der von ihnen gegründeten Vereinigung soll es gewesen sein, «den Nationalsozialismus in Deutschland zum Wiedererstarken zu verhelfen», wie die Behörde in Karlsruhe mitteilte. Sie hätten auch Anschläge auf politische Gegner in Erwägung gezogen. Festnahmen gab es zunächst nicht.

Die in Erwägung gezogenen Anschläge sollen den Ermittlungen zufolge noch nicht näher konkretisiert worden sein. Die Beschuldigten sollen sich allerdings bereits bemüht haben, sich Waffen, Munition sowie Materialien zum Bau von Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen. Die Beschuldigten sollen sich spätestens Anfang 2017 unter dem Namen «Nordadler» zu einer rechtsterroristischen Vereinigung zusammengeschlossen haben.

Die Durchsuchungen bei den vier Beschuldigten fanden in den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen statt. Zudem wurde die Wohnung einer «nicht tatverdächtigen Person» in Thüringen durchsucht. Bei den Razzien setzten die Landeskriminalämter auch ihre jeweiligen Spezialeinsatzkommandos ein. (nag/sda)

Erstellt: 17.04.2018, 11:25 Uhr

Artikel zum Thema

«10 vor 10» darf AfD nicht rechtsextrem nennen

Ein Zuschauer hatte beanstandet, dass SRF die Parteien AfD, FPÖ und PVV als rechtsextrem bezeichnete. Nun gab ihm der Ombudsmann recht. Mehr...

«10 vor 10» darf AfD nicht rechtsextrem nennen

Ein Zuschauer hatte beanstandet, dass SRF die Parteien AfD, FPÖ und PVV als rechtsextrem bezeichnete. Nun gab ihm der Ombudsmann recht. Mehr...

Rechtsextrem wird normal

Analyse Nie mehr seit 1945 hatten in Europa die Rechtsextremen so viel Zulauf. Und das nicht erst seit der Flüchtlingskrise und dem IS-Terror. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Never Mind the Markets Chinas historische Wende

Mamablog Gespalten zwischen Glück und Trauer

Die Welt in Bildern

Das beste aus der Situation machen: Kinder spielen auf einer überfluteten Autobahn in Manila, Philippinen, nach starkem Regenfall. (25. April 2018)
(Bild: Dondi Tawatao) Mehr...