Deutscher Offizier wegen Planung eines Anschlags angeklagt

Bundesanwaltschaft sieht bei Offizier Franco A. einen hinreichenden Verdacht auf eine schwere staatsgefährdende Gewalttat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag gegen den Bundeswehroffizier Franco A. Anklage erhoben. Er stehe im Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben, erklärte die Behörde in Karlsruhe. Franco A. habe «aus einer völkisch-nationalistischen Gesinnung heraus» einen Anschlag auf das Leben hochrangiger Politiker und anderer Personen geplant, die aus Sicht des Angeschuldigten für flüchtlingsfreundliches Engagement bekannt waren.

Zur Umsetzung seiner Anschlagspläne habe sich der Angeschuldigte vier Schusswaffen sowie mehr als tausend Schuss Munition und mehr als 50 Sprengkörper beschafft. Einen Teil der Munition und der Sprengkörper entwendete er demnach aus

Bundeswehrbeständen. Franco A. liess zudem «zur Vorbereitung seiner Anschläge unter der fiktiven Identität eines syrischen Staatsangehörigen als Asylsuchender registrieren», um die Ermittlungen nach einem möglichen Anschlag auf Asylbewerber zu lenken. (AFP)

Erstellt: 12.12.2017, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Offizier Franco A. wollte Gauck töten – weitere Festnahme

In Baden-Württemberg ist ein weiterer Bundeswehrsoldat unter Terrorverdacht festgenommen und ein Haftbefehl erlassen worden. Mehr...

Der rechtsextreme Offizier, der zum falschen Flüchtling wurde

Franco A. war Oberleutnant – und gab sich als syrischer Flüchtling aus. Wieso? Er wollte töten, vermutet die Staatsanwaltschaft. Er wollte Missstände aufdecken, sein Anwalt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Irgendwie ist die Luft draussen: Am Australien Open in Melbourne sitzen die kleinen Zuschauer im Regen. (23. Januar 2020)
Mehr...