Deutschland will 1500 Soldaten aus Afghanistan abziehen

Verteidigungsminister de Maizière und Aussenminister Westerwelle wollen die Truppen in Afghanistan verkleinern. Stimmen Regierung und Parlament zu, stellt Deutschland Anfang 2014 noch 3300 Soldaten.

Die Nato will den Einsatz in Afghanistan bis Ende 2014 beenden: Deutsche Soldaten wenige Kilometer westlich von Kundus.(25. Mai 2010).

Die Nato will den Einsatz in Afghanistan bis Ende 2014 beenden: Deutsche Soldaten wenige Kilometer westlich von Kundus.(25. Mai 2010). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der deutschen Soldaten in Afghanistan soll mit dem nächsten Mandat auf 3300 Soldaten bis Februar 2014 sinken. Dies teilten der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière sowie Aussenminister Guido Westerwelle in Berlin mit.

Momentan sind in Afghanistan und dem Nachschub-Drehkreuz Usbekistan noch knapp 4800 Bundeswehr-Soldaten im Einsatz. Damit ist die Bundeswehr nach den USA und Grossbritannien der drittgrösste Truppensteller.

Bisheriges Mandat läuft aus

Das bisherige Mandat läuft Ende Januar aus; bis dahin sollen noch höchstens 4400 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch im Einsatz sein. Das neue Mandat soll eine Laufzeit von 13 Monaten haben.

Noch im November soll der Plan ins Kabinett und danach möglichst bald vom Bundestag verabschiedet werden. Die Eckpunkte für das neue Mandat seien militärisch der Lage angepasst und international abgestimmt, sagte de Maizière. Er rechne mit einer grossen Zustimmung im Bundestag.

Nato will Einsatz bis Ende 2014 beenden

Die Nato will den Kampfeinsatz am Hindukusch bis Ende 2014 beenden. Ein Folgeeinsatz soll der Ausbildung und Beratung der einheimischen Sicherheitskräfte dienen. Auch diese Soldaten müssen jedoch geschützt werden, so dass voraussichtlich auch ausländische Kampftruppen in Afghanistan bleiben werden.

Eine Aufgabe für die deutschen Soldaten könnte ab 2015 der Betrieb von zwei Militärschulen in Afghanistan sein. Wie viele Soldaten Deutschland nach 2014 stellen wird, ist unklar. Für die Gesamtstärke der neuen internationalen Afghanistan-Truppe wird mit 10'000 bis 40'000 Soldaten spekuliert. (mw/sda)

Erstellt: 14.11.2012, 18:33 Uhr

Artikel zum Thema

«Alles was reingekommen ist, muss wieder raus»

Im Zusammenhang mit dem Afghanistan-Abzug schliesst die Bundeswehr ihren ersten Aussenposten am Hindukusch. Vom Fitnessgerät bis zu kilometerweise Kabeln, alles muss in 190 Container verpackt werden. Mehr...

De Maizière fliegt ohne Militärschutz nach Afghanistan

Der deutsche Verteidigungsminister Thomas de Maizière ist überraschend nach Afghanistan gereist. Erstmals ist die Regierungsmaschine direkt auf dem Flughafen Masar-i-Sharif gelandet. Mehr...

US-Armee fordert Todesstrafe für Amokläufer von Afghanistan

Der US-Soldat Robert Bales soll in Kandahar 16 Zivilisten erschossen haben. Nun fordern die Militärankläger einen Prozess mit möglicher Todesstrafe. Bales Familie erhebt schwere Vorwürfe an die Regierung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangel

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...