Die NSA und Italiens Weihnachtsgespräche

Dass auch Italien nicht vom US-Geheimdienst verschont wurde, mag wenig erstaunen – das angebliche Ausmass und der Zeitpunkt hingegen schon.

Wurde auch er abgehört? Italiens Ex-Regierungschef Mario Monti mit seiner Tochter Federica unterwegs in Mailand. (9. Dezember 2012)

Wurde auch er abgehört? Italiens Ex-Regierungschef Mario Monti mit seiner Tochter Federica unterwegs in Mailand. (9. Dezember 2012) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem vermuteten US-Lauschangriff auf das Handy der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel beschäftigen die amerikanischen Abhöraktivitäten auch verstärkt die Regierung in Rom. Laut Medienberichten soll der US-Geheimdienst NSA rund 46 Millionen Telefongespräche in Italien erfasst haben. Die Abhörungen wurden laut der US-Webseite Cryptome in der kurzen Periode um den letzten Jahreswechsel sowie die Weihnachtszeit durchgeführt – konkret vom 10. Dezember 2012 bis am 8. Januar 2013.

Zuvor hatte der Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald dem italienischen Wochenmagazin «L'Espresso» berichtet, dass sich auch die britischen Geheimdienste Zugang zum Kabelsystem optischer Fasern verschafft habe, über das Telefonanrufe, Mails und der Internet-Informationsstrom in Italien verlaufen.

Die relevanten Informationen, die die Briten sammelten, seien dann mit der NSA getauscht worden, sagte der ehemalige «Guardian«-Journalist. Damit hätten vertrauliche Informationen über Politiker, Staatsangestellte und Unternehmen in Italien gesammelt werden können. Die Briten wählten laut Greenwald Telefonanrufe und Mails, aus denen unter anderem «politische Absichten ausländischer Regierungen entnommen werden konnten.

Sicherheitsmassnahmen um Botschaften verschärft

Die brisanten Informationen des Journalisten lösten in Rom Debatten über die Datensicherheit aus. Die oppositionelle «Fünf Sterne«-Bewegung verlangte, dass die Regierung Letta dem Parlament über die Abhöraffäre berichtet.

Premier Enrico Letta hatte vergangene Woche betont, er wisse nicht, ob er auch ausspioniert worden sei. Die Sicherheitsmassnahmen um die US-Botschaft sowie anderen diplomatischen Vertretungen in Rom wurden verschärft.

Spürhunde und Anti-Sabotage-Einheiten seien im Einsatz, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Montag. Kontrolliert werden vor allem Strassen- und Kanalschächte bei den Botschaften und bei Institutionen in der italienischen Hauptstadt.

Die italienischen Geheimdienste berichteten, es gebe keine Signale, dass Telefongespräche aus dem Ausland erfasst worden seien. Bei der in den Medien genannten Zahl von 46 Millionen ausspionierten Gesprächen sei Vorsicht geboten. (cpm/sda)

Erstellt: 28.10.2013, 13:17 Uhr

Artikel zum Thema

Die NSA bespitzelte auch in Spanien

In nur zwei Monaten sammelte der US-Geheimdienst NSA in Spanien über 60 Millionen Daten von Telefonaten. Laut Whistleblower Edward Snowden wurden auch private Internetuser überwacht. Mehr...

NSA beendete Überwachung Merkels im Sommer

Barack Obama hat erst vor wenigen Wochen aus einer internen Untersuchung erfahren, dass die NSA mehrere Staatschefs überwachte. Dies berichtet das «Wall Street Journal». Mehr...

Hinter den Kulissen tut sich etwas

Der NSA-Skandal zieht immer weitere Kreise: Ein brasilianisch-deutscher Vorstoss bei der UNO sowie wachsende Empörung unter US-Verbündeten beschäftigen das Weisse Haus. Mehr...

Bildstrecke

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Sweet Home Helle Freude!

Mamablog Vom Dammriss meiner Schwiegermutter

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...