Die SPD läutet den Wahlkampf ein

Die deutsche SPD hat den Bundestagswahlkampf offiziell eröffnet. Am Parteitag in Augsburg verabschiedeten die Sozialdemokraten das Wahlprogramm und sprachen ihrem Kandidaten Peer Steinbrück Mut zu.

Im Beliebtheitstief: Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lässt sich am Parteitag in Augsburg den Rücken stärken. (13. April 2013)

Im Beliebtheitstief: Kanzlerkandidat Peer Steinbrück lässt sich am Parteitag in Augsburg den Rücken stärken. (13. April 2013) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der einstimmigen Verabschiedung ihres Wahlprogramms startet die SPD in den Bundestagswahlkampf. «Ich will Kanzler der Bundesrepublik Deutschland werden», bekräftigte Spitzenkandidat Peer Steinbrück heute Sonntag auf dem Bundesparteitag in Augsburg seinen Anspruch auf die Regierungsführung.

Inhaltlich setzte er den Akzent auf mehr soziale Gerechtigkeit, was auch im Wahlprogramm im Vordergrund steht. Die SPD wolle «für ein neues soziales Gleichgewicht bei guter wirtschaftlicher Entwicklung sorgen», hob Steinbrück hervor. Die Partei stehe für «mehr Wir und weniger Ich».

Es gehe darum, das Land «wieder ins Lot» zu bringen, sagte der Kanzlerkandidat unter starkem Beifall der gut 600 Delegierten. Dieser Logik folgten die im SPD-Programm geplanten Steuererhöhungen für Gutverdiener.

Selbstkritisch räumte Steinbrück ein, auch die SPD und er selbst hätten sich Deregulierung und Marktradikalismus «nicht genug entgegen gestemmt». Anders als Union und FDP aber «haben wir wenigstens unsere Lektion gelernt». Heute stehe die SPD für eine Politik, «die dem entfesselten Kapitalismus Spiel- und Verhaltensregeln entgegensetzt».

«Bündnis der Starken mit den Schwachen»

Die Politik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisierte Steinbrück als «Blendwerk». Schwarz-Gelb mache unzählige Versprechen, die unbezahlbar seien und nicht umgesetzt würden. Anders als bei Union und FDP sei es «immer der Antrieb der Sozialdemokratie gewesen, ein Bündnis der Starken mit den Schwachen zu schmieden».

Es gehe um den Weg «weg von der Ellbogengesellschaft hin zu einer dynamischen Wir-Gesellschaft», sagte Steinbrück. «Wir stellen das Gemeinwohl vor den Profit Einzelner.»

Dabei gingen Ökonomie und soziale Gerechtigkeit zusammen. Beispielsweise sei ein gesetzlicher Mindestlohn sozial gerecht, aber auch «ökonomisch richtig, weil er die Binnennachfrage stärkt». Mehrfach ging Steinbrück auf persönliche Begegnungen mit von sozialen Problemen betroffenen Bürgern ein, die als Gäste zu dem Parteitag eingeladen waren.

Mit Blick auf seinen holprigen Start als Kanzlerkandidat dankte Steinbrück für den Rückhalt, den er in den vergangenen Monaten von der Partei erfahren habe. Das sei «bewundernswert und nicht immer leicht» gewesen.

«Peer, die SPD steht geschlossen hinter Dir. Wir wollen mit Dir gemeinsam kämpfen und gewinnen», sagte Parteichef Sigmar Gabriel in Augsburg. «Wir wollen den Kanzler Steinbrück und wir sind auf einem guten Weg», ergänzte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

Kämpferische Rede Gabriels

Gabriel griff in einer kämpferischen Rede Union und FDP hart an, die das Land in einer «Koalition des Eigennutzes und des Lobbyismus» regieren würden. Ebenso wie Steinbrück warnte er davor, sich von schlechten Umfragewerten irritieren zu lassen.

Grünen-Parteichefin Claudia Roth rief zur Ablösung von Schwarz-Gelb durch eine rot-grüne Bundesregierung auf. «Wir wollen mit Euch zusammen den Politikwechsel schaffen», sagte sie in einem Grusswort. Es war das erste Mal, dass eine Grünen-Vorsitzende auf einem SPD-Bundesparteitag eine Rede hielt.

Wahlprogramm verabschiedet

Ohne Gegenstimmen billigten die Delegierten zum Abschluss des Parteitages am Nachmittag das SPD-Wahlprogramm. Schwerpunkte in dem rund hundert Seiten starken Entwurf sind die Themen faire Arbeitsbedingungen, soziale Gerechtigkeit, bezahlbares Wohnen und Aufstieg durch Bildung. In das Programm waren erstmals auch Vorschläge von Bürgern eingearbeitet worden. (mw/fko/sda)

Erstellt: 14.04.2013, 10:03 Uhr

Steinbrück reagiert gelassen auf schlechte Umfragewerte. (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

«Eine typische Steinbrück-Petarde»

Interview Peer Steinbrück will Briefkastenfirmen verbieten, um den Druck auf Steueroasen zu erhöhen. Steueranwalt Daniel Fischer erklärt, warum ein solches Verbot nichts nützen würde und Briefkastenfirmen sinnvoll sind. Mehr...

Peer, der deutsche Clown

Blog Mag Blog Mag Peer Steinbrück ist der älteste Kanzlerkandidat in der Geschichte der Bundesrepublik. Aber das ist nicht das Hauptproblem. Zum Blog

Jetzt spricht der «Clown»

«Arrogant» und «geringe politische Intelligenz»: Der italienische Komiker und Politiker Beppe Grillo wehrt sich in aller Deutlichkeit gegen die abfälligen Worte von Peer Steinbrück. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Mein Problem mit Gratis-Kitas

Tingler Nach der Show ist vor der Show

Die Welt in Bildern

Glück gehabt: Am Flughafen von Kuala Lumpur wurden 32 kleine Boxen beschlagnahmt, in denen zwei Männer 5225 Rotwangen-Schmuckschildkröten schmuggeln wollten. (26. Juni 2019)
(Bild: Fazry Ismail) Mehr...