«Die schlimmsten Sprüche seit der Nazi-Zeit»

Seit Wochen häufen sich wegen des Gaza-Konflikts antisemitische Vorfälle in Europa. Jetzt wählt der Chef des Zentralrats der Juden in Deutschland drastische Worte für die Situation.

«Purer Hass gegen die Juden»: Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

«Purer Hass gegen die Juden»: Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hat sich erneut tief besorgt gezeigt angesichts der zahlreichen antisemitischen Vorfälle in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Zu hören seien «die schlimmsten antisemitischen Sprüche auf der Strasse seit der Nazi-Zeit», sagte Graumann der Nachrichtenagentur AFP. «Wir fühlen uns verwundet und verletzt», fügte er hinzu.

Graumann betonte, es gehe nicht nur um Deutschland. In Frankreich beispielsweise sei die Situation «noch schlimmer». Der Zentralrats-Präsident hob ausdrücklich hervor, dass sich Staat und Politiker schützend vor die jüdischen Gemeinschaften stellten.

«Das kann man nicht vergleichen»

Der britische «Guardian» hatte Graumann zuvor mit dem Satz zitiert: «Das sind die schlimmsten Zeiten seit der Nazi-Ära.» Graumann sagte gegenüber der AFP, er habe aber nicht die Situation insgesamt gemeint, sondern die öffentlich geäusserten Sprüche. «Das kann man nicht vergleichen, damals war der Staat derjenige, der Juden verfolgt hat», sagte er mit Blick auf die Nazi-Zeit. «Staat und Politik schützen uns jetzt.»

Dem «Guardian» sagte Graumann: «Auf den Strassen hört man Sachen wie ‹Die Juden sollten vergast werden›, ‹Die Juden sollten verbrannt werden› – das haben wir in Deutschland seit Jahrzehnten nicht gehabt.» Es handele sich nicht um Kritik an der israelischen Politik, sondern um «puren Hass gegen die Juden», sagte Graumann der britischen Zeitung weiter. Und das sei nicht nur ein deutsches Phänomen.

Graumann hatte bereits vor einigen Tagen unzureichende Solidarität durch die deutschen Bürger beklagt. In mehreren deutschen Städten hatte es zuletzt Kundgebungen gegen die israelische Militäroffensive im Gazastreifen gegeben. Dabei waren teilweise auch judenfeindliche Sprechchöre zu hören. Auf eine Synagoge in Wuppertal wurden Brandsätze geworfen. (bru/AFP)

Erstellt: 08.08.2014, 13:05 Uhr

Artikel zum Thema

Die Angst vor einem Neubeginn des Kriegs wächst

Kurz nach dem Ende der dreitägigen Waffenruhe wurden bereits wieder Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert. Die Gegenattacke folgte bald. Israel bricht die Verhandlungen über eine Waffenruhe ab. Mehr...

Auch Linke können Juden hassen

Der linke Antisemit ist sich nicht bewusst, dass er ein Antisemit ist. Er hält sich für einen guten und fairen Menschen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wer Prämien spart, muss nicht auf Ferien verzichten

Wegen der Krankenkassenprämie könnte es für viele nächstes Jahr heissen: weniger Ferien, kein neues Handy und Sparen vertagt.

Blogs

Sweet Home Sieben super Suppen

Mamablog Ach, das kinderlose Leben…

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...