Dieser Mann will die Griechenland-Hilfe stoppen

Am Freitag will der Deutsche Bundestag Milliardenkredite beschliessen – Joachim Starbatty wird postwendend dagegen klagen. Der Mann ist als Euro-Schreck bekannt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie die deutsche Zeitung «Welt» und weitere Medien auf ihren Webseiten berichten, ist Joachim Starbatty, emeritierter Professor für Volkswirtschaftslehre der Universität Tübingen, derzeit sehr beschäftigt. Gemeinsam mit vier weiteren Professoren bereitet er eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe vor, um die Griechenland-Hilfe zu unterbinden. «Am kommenden Freitag werden wir die Klage einreichen», zitiert die «Welt» den Wirtschaftsfachmann.

Das Gesetz für die Milliardenkredite verstösst nach Starbattys Einschätzung nicht nur gegen EU-Recht, sondern auch gegen das deutsche Grundgesetz. Durch die Rettungsaktion würden die Kompetenzen des deutschen Parlaments ausgehöhlt, so Starbatty gegenüber den Journalisten – und die Eurozone drohe zu einer Transfer-Union zu mutieren, in der die soliden Staaten für die Misswirtschaft anderer Nationen haften müssten. «Damit kann man in Deutschland die internen Finanzen nicht mehr kalkulieren», zitierte ihn die «Welt».

«Ergebnis steht schon von vornherein fest»

Laut dem Zeitungsbericht nimmt die Bundesregierung die Klagedrohung durchaus ernst. Doch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Rettung der Euro-Stabilität durchaus in Deutschlands eigenem Interesse liege – und dass der Bundestag ja an der Entscheidung beteiligt sei.

Darauf erwiderte Starbatty laut der «Welt», dass die Abgeordneten in die Entscheidung gar nicht gestaltend eingreifen könnten. «Das Ergebnis steht schon von vornherein fest», zitierte ihn die Zeitung. Und schliesslich gehe es in Wirklichkeit gar nicht um eine Hilfe für Griechenland, so der Fachmann, sondern um «ein Rettungspaket für die Gläubiger».

Zähes Ringen um Befugnisse der EU

Beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ist der umtriebige Ökonom längst und bestens bekannt. Im Jahr 1997 wollte er dort mit Gleichgesinnten mit einer Klage die Einführung des Euro verhindern. Er unterlag – und zog später unverdrossen vor das Gericht, um den EU-Vertrag von Lissabon zu verhindern. Dabei errang er zumindest einen Teilerfolg: Die Richter forderten, dass das Parlament eine stärkere Mitbestimmung bei weitreichenden Entscheidungen der EU bekomme. (raa)

Erstellt: 04.05.2010, 12:46 Uhr

Ein gefürchteter Euro-Skeptiker: Joachim Starbatty. (Bild: www.uni-tuebingen.de)

Artikel zum Thema

Warum die Griechen immer gleich auf die Barrikaden gehen

Den Griechen sagt man nach, dass sie gerne den kürzesten Weg nehmen, nicht unbedingt den rechten. Was ist dran, an diesem Klischee? Mehr...

Griechenlands Situation völlig falsch bewertet?

Positive Aspekte würden ganz ausgeblendet, findet der renommierte Wirtschaftswissenschaftler Heiner Flassbeck. Private Ratingagenturen will er darum gleich abschaffen. Mehr...

Schweiz zahlt für Griechenland mit

Damit der Franken gegenüber dem Euro nicht noch stärker wird, greift die Nationalbank ein – mit einem ansehnlichen Betrag. Mehr...

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...