EU erklärt Belgiens Steuerrabatte für illegal

LuxLeaks zeigt Wirkung: Einige Grossfirmen rechneten mit massiven Steuervergünstigungen, nun sollen sie in Belgien ganze 700 Millionen Euro nachträglich bezahlen.

«Dadurch werden kleinere Konkurrenten benachteiligt»: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärt in Brüssel, weshalb einige belgische Steuerdeals nicht zulässig sind. (11. Januar 2016)

«Dadurch werden kleinere Konkurrenten benachteiligt»: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärt in Brüssel, weshalb einige belgische Steuerdeals nicht zulässig sind. (11. Januar 2016) Bild: Virginia Mayo/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die EU-Kommission hat den steuerlichen Umgang Belgiens mit Gewinnüberschüssen einer Reihe von Grossunternehmen für illegal erklärt. Belgien müsse von 35 Konzernen insgesamt rund 700 Millionen Euro nachfordern, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Die nur bestimmten Unternehmen gewährten Steuervergünstigungen seien nach den EU-Beihilfevorschriften unzulässig. Die meisten der betroffenen multinationalen Unternehmen stammen aus der EU.

Belgien habe den Unternehmen «erhebliche Steuervorteile» gewährt, die als unzulässige Staatsbeihilfen bewertet würden, sagte Vestager am Montag in Brüssel. «Dadurch werden kleinere Konkurrenten, die nicht Teil einer multinationalen Unternehmensgruppe sind, im Leistungswettbewerb benachteiligt.»

Namen von betroffenen Firmen nannte die EU zunächst nicht. Vestager sagte lediglich, es gehe «um eine grosse Vielfalt von Branchen». Dem Vernehmen nach gehören zu den Konzernen unter anderem der Brauereiriese AB InBev und der Tabakkonzern British American Tobacco.

Bis 90 Prozent weniger

Durch die seit 2005 in Belgien geltende Steuerregelung für Gewinnüberschüsse erhielten laut Kommission Unternehmen innerhalb multinationaler Gruppen die Möglichkeit, wesentlich weniger Steuern zu zahlen. Dabei wurde die Bemessungsgrundlage der Körperschaftsteuer um 50 bis 90 Prozent verringert, um den sogenannten Gewinnüberschuss auszugleichen, der auf ihre Zugehörigkeit zu einer multinationalen Gruppe zurückzuführen sein soll.

Die Kommission hatte im Februar 2015 eine Untersuchung der Praxis in Belgien angekündigt. Sie geht auch im Falle anderer Länder gegen unfairen Steuerwettbewerb vor. Im Oktober beschloss sie, dass der italienische Autobauer Fiat in Luxemburg und die US-Kaffeehauskette Starbucks in den Niederlanden jeweils bis zu 30 Millionen Euro nachzahlen müssen, weil sie ungerechtfertigte Steuervorteile erhalten hatten.

Ins Rollen gebracht wurden die Überprüfungen durch die sogenannte LuxLeaks-Affäre. Dabei hatte ein internationales Recherchenetzwerk Ende 2014 über hunderte Fälle berichtet, in denen multinationale Konzerne in Luxemburg auf Kosten anderer EU-Länder Steuerzahlungen vermeiden. Sie nutzten dazu Tochterfirmen, die im Prinzip selbst keinen Umsatz machten, und verlagerten auf sie ihre Gewinne aus anderen EU-Staaten. (rub/sda)

Erstellt: 11.01.2016, 14:11 Uhr

Artikel zum Thema

Die ausländische Konkurrenz zur Pauschalbesteuerung

Grossbritannien, Portugal und Österreich: Die Schweiz ist umgeben von Staaten, die mit Steuervergünstigungen reiche Ausländer anlocken wollen. Mehr...

Apples Steuerdeal womöglich illegal

Muss Apple Milliarden nachzahlen? Die EU stuft die Steuervergünstigungen in Irland als staatliche Beihilfe ein. Jetzt muss Dublin die Details offenlegen. Mehr...

Steuerrabatte für Firmen befeuern die Zuwanderung

Um die Einwanderung zu bremsen, fordern Avenir Suisse und die SP die Abschaffung der kantonalen Standortförderungen. Das kommt bei den Kantonen und bürgerlichen Parteien ganz schlecht an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...