EU setzt Briten Zwei-Wochen-Frist

Grossbritannien bleiben für Zugeständnisse bei Brexit noch zwei Wochen. Sonst sehe es schlecht aus mit Gesprächen im Dezember, so EU-Chefunterhändler Barnier.

Zugeständnisse oder keine Gespräche über künftige Beziehung im Dezember: EU-Chefunterhändler Michel Barnier. (9. November 2017)

Zugeständnisse oder keine Gespräche über künftige Beziehung im Dezember: EU-Chefunterhändler Michel Barnier. (9. November 2017) Bild: Alessandro di Meo/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die EU setzt Grossbritannien eine Frist von zwei Wochen, um Zugeständnisse in den Brexit-Verhandlungen zu machen. Wenn es innerhalb von 14 Tagen keine Grundsatzeinigung über die Rahmenbedingungen für den Austritt gebe, werde man im Dezember nicht wie geplant mit den Gesprächen über die künftigen Beziehungen der EU zu Grossbritannien beginnen können, machte EU-Chefunterhändler Michel Barnier heute nach der sechsten Verhandlungsrunde deutlich.

Bei den zweitägigen Gesprächen sei es darum gegangen, die Kontakte bei den Kernstreitthemen zu vertiefen, sagte Barnier. Bei der Frage nach den künftigen Rechten der EU-Bürger in Grossbritannien und Briten im EU-Raum sei etwas Fortschritt erzielt worden. Probleme bestünden dabei aber noch nach wie vor. (sep/sda)

Erstellt: 10.11.2017, 13:15 Uhr

Artikel zum Thema

Brexit-Datum steht fest

Am 29. März 2019 um kurz vor Mitternacht tritt Grossbritannien aus der EU aus. Mehr...

Nur keine neuen Troubles

Reportage An der Grenze zwischen Nordirland und Irland wächst die Angst vor dem Brexit: Die Trennlinie könnte zur harten EU-Aussengrenze werden. Mit fatalen Folgen. Mehr...

May und Juncker fordern beim Brexit mehr Tempo

Ein halbes Jahr nach dem EU-Austrittsgesuch Grossbritanniens stocken die Verhandlungen. Die britische Regierungschefin hat deshalb das Gespräch mit der EU-Spitze gesucht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Eiweiss ist kein Wundermittel
Private View Die Diebe und die Nacht

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...