EU verschärft Sanktionen gegen Iran – Schweiz macht nicht mit

Die neuen Sanktionen sollen die iranische Öl- und Gasindustrie schwer treffen werden. Die Zwangsmassnahmen könnten im besten Fall das islamistische Regime an den Verhandlungstisch zwingen.

Einweihung einer petrochemischen Anlage 2009. Irans Schlüsselindustrie Gas- und Ölförderung ist von den Restriktionen der EU stark betroffen.

Einweihung einer petrochemischen Anlage 2009. Irans Schlüsselindustrie Gas- und Ölförderung ist von den Restriktionen der EU stark betroffen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die neuen Sanktionen sollen dem Teheraner Regime und seinen Revolutionsgarden wehtun, die Bevölkerung aber möglichst schonen: Die EU-Aussenminister werden am Montag in Brüssel im Streit um Irans Atomprogramm ein ganzes Bündel zusätzlicher Strafmassnahmen beschliessen. Die Sanktionen der EU gehen über die Beschlüsse der UNO hinaus und könnten zum grössten Teil bereits am Montag in Kraft treten.

Auf der Liste stehen Reisebeschränkungen für 40 Schlüsselfiguren des Regimes: Neu sollen etwa der Generalstabschef der Revolutionsgarden sowie die Kommandeure der Luft- und Seestreitkräfte nicht mehr in die EU einreisen können. 15 Firmen unter Kontrolle der Revolutionsgarden sollen auf eine schwarze Liste gesetzt werden. Schiffe der staatlichen Reederei Irisl und drei mit ihr verbundene Firmen dürfen keine europäischen Häfen mehr anlaufen. Iranische Frachtflugzeuge sollen in den EU-Mitgliedsstaaten nicht mehr landen dürfen.

Die Schweiz macht nicht mit

Die Sanktionen sollen die Lieferung von Waren unterbinden, die für das Atomprogramm oder den Bau von Waffen und Munition verwendet werden können. Spürbar dürften aber vor allem die Massnahmen gegen die Finanz- und Energiebranche des Landes sein. Die EU-Staaten wollen Geldflüsse mit dem Iran unter Kontrolle halten und Transfers ab 35 000 Euro nur nach eingehender Prüfung bewilligen. Irans Banken dürfen in den EU-Mitgliedsstaaten keine neuen Filialen oder Niederlassungen eröffnen. Die EU-Mitgliedsstaaten wollen auch die Bankkonten einer Reihe von Exponenten des iranischen Regimes und staatsnaher Firmen einfrieren.

Die EU wird Transport- und Rückversicherung für internationale Geschäfte mit dem Iran verbieten. Für europäische Firmen dürfte es noch schwieriger werden, im Land zu investieren. Firmen aus der EU dürfen Irans Schlüsselindustrien der Gas- und Ölförderung weder technische noch finanzielle Unterstützung gewähren. Restriktionen treffen den Verkauf oder Handel von Ausrüstung und Technologie, die in Raffinerien, bei der Verflüssigung oder Förderung von Erdgas zum Einsatz kommen könnten. Der Iran ist einer der grössten Erdölexporteure und verfügt über die weltweit zweitgrössten Reserven an Erdgas.

Deutschland als Irans grösster Handelspartner in der EU, aber auch Schweden, Griechenland, Malta und Zypern hatten sich ursprünglich mit den neuen Sanktionen schwergetan. Die Schweiz als Nichtmitglied der EU will sich vorerst darauf beschränken, die UNO-Sanktionen anzuwenden. Die Internationale Energieagentur rechnet damit, dass die erweiterten Sanktionen die iranische Öl- und Gasindustrie schwer treffen werden. Bereits heute muss Iran etwa 30 Prozent seines Treibstoffbedarfs im Ausland beschaffen, weil es im Land an Raffinerien fehlt.

Opposition fordert mehr

Die Sanktionen der EU sind Teil eines bisher wenig erfolgreichen zweigleisigen Ansatzes, den Iran wieder an den Verhandlungstisch zurückzubringen. Die EU-Aussenminister werden das Regime in Teheran am Montag in ihren Schlussfolgerungen aufrufen, die Bedenken der internationalen Gemeinschaft zum iranischen Atomprogramm ernst zu nehmen und einem Datum für Gespräche mit EU-Aussenministerin Catherine Ashton sowie Vertretern der USA, Russlands und Chinas zuzustimmen.

Die iranische Exilopposition bezeichnete die neuen Sanktionen diese Woche in Brüssel zwar als Schritt in die richtige Richtung. Es gebe aber zu viele Schlupflöcher etwa über türkische Banken oder über Staaten wie Aserbeidschan, Nigeria oder Venezuela. Sie forderte, Irans Zentralbank auf die schwarze Liste zu setzen und den Kauf von iranischem Öl und Gas zu verbieten. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 24.07.2010, 06:53 Uhr

Artikel zum Thema

Gerichtserfolg für angebliche Terrororganisation

Seit Jahren wird die iranische Exil-Oppositionsgruppe Volksmudschaheddin in den USA als terroristische Gruppierung eingestuft. Dies könnte sich bald ändern. Mehr...

Der iranische Atomforscher packt aus

Der angeblich vom US-Geheimdienst entführte iranische Atomphysiker Schahram Amiri hat nach seiner Heimkehr in einem Interview Auskunft gegeben – und von den heimlichen Plänen Washingtons erzählt. Mehr...

Blogs

Sweet Home Einrichtungskonzept: prallvoll

Never Mind the Markets Echte und unechte Rezessionen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Jeder besitzt hier ein Boot: Menschen aus dem «schwimmenden Dorf» auf dem Inle See in Myanmar fahren am frühen Morgen mit ihren Booten über einen Fluss des Dorfes. (18. Februar 2019)
(Bild: Ye Aung THU) Mehr...