Ebola

Ebola-Ansteckungen in Europa «unvermeidbar»

Nach dem ersten Ebola-Ansteckungsfall in Europa wächst die Angst vor einer Ausbreitung der Seuche. Für die Weltgesundheitsorganisation ist sicher, dass es weitere Fälle geben wird.

Doppelter Schutzanzug und zwei Paar Handschuhe: Deutsche Soldaten an einer Weiterbildung zum Thema Ebola-Bekämpfung. (7. Oktober 2014)

Doppelter Schutzanzug und zwei Paar Handschuhe: Deutsche Soldaten an einer Weiterbildung zum Thema Ebola-Bekämpfung. (7. Oktober 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO rechnet damit, dass sich auch in Europa weitere Menschen mit dem Virus anstecken werden. Dies sei «unvermeidbar», sagte die WHO-Direktorin für Europa, Zsuzsanna Jakab, am Dienstag. Grund dafür seien die zahlreichen Reisenden zwischen Europa und den von der Seuche betroffenen westafrikanischen Staaten.

In Guinea, Sierra Leone und Liberia sind seit März mehr als 3400 Menschen an Ebola gestorben. Jakab sagte, in Europa seien am stärksten das Krankenhauspersonal und dessen Verwandte gefährdet. Wegen der guten medizinischen Versorgung sei Europa aber die wohl am besten gegen eine Ebola-Ausbreitung gerüstete Region der Welt.

Mehr als 30 Personen werden überwacht

In Madrid, von wo am Montag der erste Ebola-Ansteckungsfall in Europa vermeldet wurde, hat man am Dienstag drei weitere Menschen zur Beobachtung in eine Klinik eingewiesen. Zuvor war bekannt geworden, dass eine Pflegerin sich in einem Krankenhaus mit dem Virus infiziert hat, in dem zuvor zwei Patienten an Ebola gestorben waren. Die Patientin habe als einziges Symptom derzeit Fieber, schwebe aber nicht unmittelbar in Lebensgefahr, teilte der Leiter des medizinischen Krisenstabs mit.

Laut den Gesundheitsbehörden handelt es sich bei den drei «Verdachtsfällen» um den Ehemann der Pflegerin, eine zweite Krankenschwester der Klinik sowie einen kürzlich aus dem Ausland nach Spanien zurückgekehrten Mann. Keiner der drei Fälle wurde bislang positiv getestet, wie der Chef der Inneren Medizin der Klinik Carlos III., Francisco Arnalich, sagte. Der Ehemann werde jedoch als «hoch gefährdet» eingestuft. Rund 30 weitere Kontaktpersonen würden überwacht, darunter mehrere Kollegen aus der Klinik.

Zudem soll der Hund der erkrankten Pflegerin eingeschläfert und verbrannt werden. Wissenschaftliche Untersuchungen deuteten darauf hin, dass ein Risiko bestehe, dass der Hund den tödlichen Virus auf Menschen übertragen könnte, teilte die Regionalregierung von Madrid mit.

«Irgendwo gibt es ein Problem»

Derweil werden aus dem Umfeld der Klinik Vorwürfe laut: Gewerkschaftsführerin Elena Moral sagte dem Rundfunk: «Die Vorsichtsmassnahmen, die hätten ergriffen werden sollen, waren nicht effektiv. Das notwendige Training wurde nicht gegeben, und wir müssen herausfinden, wer verantwortlich war.»

Eine Kardiologin der Klinik sagte, die «Leute sind total verängstigt». «Wir können nicht verstehen, wie jemand, der einen doppelten Schutzanzug und zwei Paar Handschuhe trug, sich anstecken konnte.» Die Ärztin stellte infrage, ob Spanien überhaupt in der Lage sei, mit dem über Körperflüssigkeiten übertragenen Ebola-Virus umzugehen.

Gesundheitsministerin Ana Mato sagte, es werde geprüft, ob während der Behandlung der beiden Priester sämtliche Vorschriften eingehalten wurden. Spanien befolge grundsätzlich aber die Ratschläge der WHO. Die EU-Kommission forderte Spanien auf, für «Aufklärung» des ersten Ansteckungsfalls in Europa zu sorgen. Es sei «offensichtlich, dass es irgendwo ein Problem gibt».

EU baut Evakuationssystem auf

Die Europäische Union richtet derweil eine Luftbrücke in die von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten in Westafrika ein. Mit rund einer Million Euro sollen Flüge nach Sierra Leone, Liberia und Guinea finanziert werden, kündigte die EU-Kommission am Dienstagabend in Brüssel an.

Die erste von drei Grossraummaschinen vom Typ Boeing 747 werde am Freitag rund 100 Tonnen Hilfsgüter von Amsterdam in die sierra-leonische Hauptstadt Freetown bringen.

Mit weiteren drei Millionen Euro will die EU ein Evakuationssystem aufbauen, mit dem im Notfall infizierte internationale Hilfskräfte in weniger als 48 Stunden in europäische Spitäler gebracht werden können. (ldc/AFP/sda)

Erstellt: 08.10.2014, 06:57 Uhr

Bildstrecke

Ebola in Europa

Ebola in Europa Erstmals wurde Ebola ausserhalb Afrikas übertragen.

Die letzte Dosis

In Norwegen ist am Dienstag eine an Ebola erkrankte Mitarbeiterin der Organisation Ärzte ohne Grenzen eingetroffen. Die Frau hatte sich bei einem Hilfseinsatz in Sierra Leone angesteckt. Nachdem Tests die Infektion bestätigten, wurde umgehend ihre Ausreise organisiert.

In einer Klinik in Oslo solle die Helferin die weltweit letzte verfügbare Dosis des experimentellen Medikaments «ZMapp» bekommen, meldete das norwegische Fernsehen. (sda)

Artikel zum Thema

Wie sicher sind die Schutzanzüge wirklich?

In Spanien werden nach der ersten Ebola-Infektion in Europa viele Fragen laut. Beispielsweise diese: Kann es sein, dass sich im Hospital Carlos III. von Madrid noch mehr Pfleger infiziert haben? Mehr...

Erste Ebola-Infektion ausserhalb Afrikas

Nun ist eingetreten, was viele Experten ausgeschlossen haben: Auch in Europa hat sich ein Mensch mit Ebola angesteckt. Mehr...

Rot für «krank» und Blau für «tot»

600 Anrufe an einem halben Tag: Zu Besuch im Ebola-Callcenter in Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...