Ein grosser Teil von Polens Elite ist tot

Der Absturz der polnischen Präsidentenmaschine hinterlässt eine grosse Lücke im bevölkerungsreichsten Land Osteuropas. Die Liste der Toten lässt einen der Atem stocken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Präsident Lech Kaczynski und Dutzende Mitglieder einer offiziellen Delegation sind am Samstag bei einem Flugzeugabsturz in Russland ums Leben gekommen. Keiner der 97 Insassen der Regierungsmaschine überlebte den Absturz. Das tragische Unglück und der Tod Kaczynskis lösten weltweit Trauer und Betroffenheit aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel und zahlreiche Staatsoberhäupter sprachen dem polnischen Volk ihr Beileid aus.

Nach Angaben der russischen Behörden stürzte die Tupolew Tu-154 bei dichtem Nebel kurz vor der Landung am Flughafen der westrussischen Stadt Smolensk in einem Waldstück ab. Zunächst deutete alles auf menschliches Versagen als Unglücksursache hin. Es sei bereits der vierte Landesversuch des Piloten gewesen, der trotz der Warnungen der Fluglotsen die Maschine zu Boden bringen wollte, teilte ein Sprecher der Regionalregierung von Smolensk mit.

Notenbankchef und Vize-Aussenminister

Die ranghohe Delegation war unterwegs zu einer Gedenkfeier für 22.000 Polen - Offiziere, Intellektuelle und andere Angehörige der Eliten -, die vor 70 Jahren in Smolensk, Katyn und weiteren Städten vom sowjetischen Geheimdienst NKWD ermordet wurden.

An Bord waren neben Kaczynski und seiner Frau unter anderen der polnische Notenbankchef Slawomir Skrzypek, Generalstabschef Franciszek Gagor, der Vizeaussenminister Andrzej Kremer und der stellvertretende Parlamentspräsident Jerzy Szmajdzinski.

Mit Bäumen kolidiert

Nach Angaben des Gouverneurs von Smolensk, Sergej Anufrijew, kollidierte das Flugzeug vor Erreichen der Landebahn mit mehreren Bäumen. Der staatliche Nachrichtensender Rossija-24 zeigte Aufnahmen der weit verstreuten Flugzeugtrümmer in einem Waldstück, in dem mehrere Brände ausgebrochen waren. Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin übernahm persönlich die Leitung der Ermittlungen zur Absturzursache.

Die Unglücksmaschine war 26 Jahre alt. Sie wurde im vergangenen Dezember in einem Flugzeugwerk in Russland generalüberholt.

«Noch nicht eine solche Tragödie gesehen»

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk sagte, Polen werde am (morgigen) Sonntagmittag in zwei Schweigeminuten der Opfer gedenken. «Die heutige Welt hat noch nicht eine solche Tragödie gesehen», sagte Tusk. «Beileidbekundungen kommen aus aller Welt», fügte er hinzu. Die ersten seien aus Russland von Ministerpräsident Putin und Präsident Dmitri Medwedew gekommen. Auch US-Präsident Barack Obama sprach den Polen sein Beileid aus.

Merkel schrieb an Tusk: «Ganz Deutschland steht in dieser schweren Stunde in Mitgefühl und Solidarität an Ihrer und der Seite Polens.» In einer späteren Stellungnahme sprach die Bundeskanzlerin von einer «politischen und menschlichen Tragödie für Polen». Über den Präsidenten, der sie im November 2008 in sein Landhaus bei Danzig eingeladen hatte, sagte sie: «Er hat sein Land geliebt, und er war ein streitbarer Europäer.»

Seit 2005 Präsident

Der 60-Jährige Kaczynski war seit Dezember 2005 Präsident und wollte sich in diesem Herbst zur Wiederwahl stellen. Seine ebenfalls verunglückte Frau Maria war Wirtschaftswissenschaftlerin. Das Paar hinterlässt seine Tochter Marta und zwei Enkelinnen. Kaczynski ist der Zwillingsbruder des früheren Ministerpräsidenten und jetzigen Oppositionsführers Jaroslaw Kaczynski.

Nach der polnischen Verfassung übernimmt Parlamentspräsident Bronislaw Komorowski vorläufig die Amtsgeschäfte des Staatsoberhaupts. (cpm/ddp)

Erstellt: 10.04.2010, 17:40 Uhr

Artikel zum Thema

Bundespräsidentin Leuthard kondoliert Polen

Bundespräsidentin Doris Leuthard hat mit grosser Bestürzung vom tragischen Tod des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und seiner Frau Maria reagiert. Mehr...

Flugzeugabsturz bringt Polen in Not

Das Flugzeug des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski ist am Samstag im westrussischen Smolensk verunglückt und in Flammen aufgegangen. Alle 96 Insassen kamen ums Leben, darunter zahlreiche Politiker des Landes. Mehr...

Bildstrecke

Auszug aus der Liste der Absturzopfer

- Lech Kaczynski Polens Präsident
- Maria Kaczynska Polens First Lady
- Ryszard Kaczorowski der letzte Exil-Präsident Polens
- Andrzej Blasik Luftwaffen-Chef Polens
- Krystyna Bochenek Vize-Präsidentin des Senats (kleine Parlementskammer)
- Miroslaw Chodakowski Bischof der polnischen Armee
- Grzegorz Dolniak Mitglied der grossen Parlamentskammer
- Janina Fetli?ska Mitglied des Senats
- Franciszek G?gor Chef des polnischen Generalstabes
- Gra?yna G?sicka Parlamentsmitglied
- Przemyslaw Gosiewski Parlamentsmitglied
- Mariusz Handzlik Staatssekretär im Präsidentenbüro
- Izabela Jaruga-Nowacka Parlamentsmitglied
- Sebastian Karpiniuk Parlamentsmitglied
- Andrzej Karweta Chef der polnischen Kriegsflotte
- Janusz Kochanowski Ombudsmann Polens
- Andrzej Kremer Vize-Aussenminister
- Janusz Kurtyka Präsident der nationalen Historiker-Kommission
- Tomasz Merta Sekretär im Ministerium für Kultur
- Aleksandra Natalli-?wiat Parlamentsmitglied
- Piotr Nurowski Präsident des nationalen olympischen Kommitees
- Krzysztof Putra Vize-Präsident der grossen Kammer
- Ryszard Rumianek Rektor der Cardinal Stefan Wyszy?ski Universität
- Arkadiusz Rybicki Parlamentsmitglied
- Slawomir Skrzypek Präsident der Nationalbank
- Wladyslaw Stasiak Bürochef des Präsidenten
- Aleksander Szczyglo Chef des Sicherheitsbüros
- Jerzy Szmajdzi?ski Vize-Präsident der grossen Kammer
- Jolanta Szymanek-Deresz Parlamentsmitglied
- Zbigniew Wassermann Parlamentsmitglied
- Wieslaw Woda Parlamentsmitglied
- Sejm Edward Wojtas Parlamentsmitglied
- Pawel Wypych Staatssekretär im Präsidentenbüro
- Stanislaw Zaj?c Parlamentsmitglied

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...