Tageskommentar

Eine bittere Rückkehr

Sie hat alles richtig gemacht. Doch Julija Timoschenko sieht nicht, dass man sie in der Politik der Ukraine nicht mehr braucht – oder besser: nicht mehr will.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie hat alles richtig gemacht, und sie hat alles so gemacht, wie man es von ihr erwarten konnte: Kaum aus dem Gefängnis entlassen, war Julija Timoschenko schon auf dem Weg nach Kiew. Als Erstes bezeugte sie den Toten des Aufstandes in der Ukraine ihren Respekt und gratulierte dann den Menschen auf dem Unabhängigkeitsplatz zu ihrem Mut. «Als ich Kiew sah, erkannte ich es nicht wieder. Das ist eine andere Ukraine, das ist ein anderes Volk», rief sie begeistert.

Einzig die Konsequenz aus dieser Erkenntnis hat sie nicht gezogen: dass man sie hier in der Politik nicht mehr braucht – oder besser: nicht mehr will. Nicht, weil sie alt und krank wirkte, nicht, weil sie während der entscheidenden Tage im Gefängnis sass und nicht auf dem Platz stand, sondern vor allem, weil auch sie zur Schaffung des heutigen, hochkorrupten Systems beigetragen hat, in dem sich die Mächtigen nach Belieben an Staat und Volk bedienen.

Sie werde an den Präsidentenwahlen teilnehmen und «dafür garantieren, dass eure Forderungen erfüllt werden. Alle!» Fast wörtlich das Gleiche hatte sie vor zehn Jahren schon einmal versprochen, auf demselben Platz, vor Hunderttausenden Menschen. Damals bebte der Maidan, wenn die Prinzessin der Orangen Revolution in ihrem orangen Wollpullover auf die Bühne trat, die Menschen schrien in endlosen Sprechchören «Julija, Julija!».

Doch am Samstag skandierten sie stattdessen: «Helden sterben nie!» Julija Timoschenko hat die Versprechen der Orangen Revolution verraten, weil sie ihre Eifersüchteleien, ihr eigenes politisches Kalkül nicht zurückstecken konnte – genau wie all die anderen ukrainischen Politiker, die heute am Pranger stehen.

Manche Demonstranten zeigten sich zwar erfreut darüber, dass sie wieder ein freier Mensch ist, aber sie machten auch klar, dass für diese Revolution andere gefochten, andere bezahlt haben. Fast begeistert begrüsst wurde sie ausgerechnet im bei den Maidan-Demonstranten verhassten Russland, wo sie als Garantin für Stabilität dargestellt wurde.

Es ist eine bittere Rückkehr für Julija Timoschenko. Zwar ist ihr alter Rivale Wiktor Janukowitsch von der Macht vertrieben, doch auch sie selber ist beim ukrainischen Volk durchgefallen.

Erstellt: 23.02.2014, 23:53 Uhr

Auslandredaktorin Zita Affentranger über die Freilassung von Julija Timoschenko.

Wer wird Regierungschef?

Nach dem Umsturz in der Ukraine arbeitet die bisherige Opposition im Eiltempo an neuen politischen Strukturen. Erst am Wochenende ist der neue Parlamentschef Alexander Turtschinow zum Interimspräsidenten bestimmt worden. Heute steht nun möglicherweise die Entscheidung über einen neuen Regierungschef für eine Übergangszeit und ein «Kabinett des nationalen Vertrauens» an. Die erst am Samstag aus der Haft entlassene frühere Regierungschefin Julia Timoschenko steht dafür nicht zur Verfügung. Sie will im Mai für das Amt des Präsidenten der Ukraine kandidieren.

Ashton reist nach Kiew

Ebenfalls heute wird die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton in Kiew erwartet. Ashton hatte der Ukraine finanzielle Hilfen der EU in Aussicht gestellt wie auch der Internationale Währungsfonds (IWF). Der IWF zeigte sich bereit, das fast bankrotte Land zu unterstützen. Nötig seien aber legitimierte Gesprächspartner, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde in Sydney beim Treffen der G20-Finanzminister. Übergangspräsident Turtschinow hatte die wirtschaftliche Lage der Ukraine als «katastrophal» beschrieben. (sda)

Bildstrecke

Proteste in der Ukraine

Proteste in der Ukraine Hundertausende Ukrainer gehen auf die Strasse, um gegen ihre Regierung zu protestieren. Sie fordern eine Annäherung an die EU.

Artikel zum Thema

Moskau beordert Botschafter zu sich

In der Ukraine brechen neue Zeiten an. Doch das Land steht am Rande des Staatsbankrotts. Wegen der «sich verschlechternden Lage» hat Russland seinen Botschafter aus Kiew herbeordert. Mehr...

«Der IWF will ein Sparprogamm für die Ukraine»

Interview Ukraine-Experte Felix Hett sagt, was passieren muss, damit die Ukraine ein nachhaltiges politisches Fundament erhält. Ein grosses Fragezeichen setzt er über die Finanzierung der Staatsschulden. Mehr...

Tag der offenen Tür im Präsidentenpalast

Seinen Gegnern galt das Anwesen von Janukowitsch als Symbol der Korruption in der Ukraine. Der Hausherr selbst lebte nach eigenen Angaben ganz bescheiden. Mehr...

Paid Post

Power und Passion in Ihrer Tasse

Von Venedig bis Palermo ist Kaffee mehr als nur ein Getränk. Er ist eine Kunst. Mit der Kollektion «Ispirazione Italiana» bringt Nespresso ein Stück Italien in Ihr Ritual.

Blogs

Geldblog Lohnt sich die 3. Säule nach der Pensionierung?

Sweet Home Holen Sie sich die Natur ins Haus

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...