Er verschwand am 5. August

Der russische Fotograf Andrei Stenin war in der Ukraine unterwegs. Nun tauchten Bilder seines verbrannten Autos nahe Donezk auf.

Suchte im Krieg nach dem «richtigen» Bild: Andrei Stenin.

Suchte im Krieg nach dem «richtigen» Bild: Andrei Stenin. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Monat nach seinem Verschwinden in der umkämpften Ostukraine hat die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti den Tod ihres Fotojournalisten Andrej Stenin bekannt gegeben.

Er sei vor einem Monat ums Leben gekommen, als sein Wagen nahe Donezk beschossen worden sei, erklärte der Chef der Nachrichtenagentur, Dmitri Kiselew, in Moskau.

Das Verschwinden des renommierten Fotografen am 5. August hatte die russischen Medien schockiert. In Moskau war die ukrainische Nationalgarde verdächtigt worden, den 33-Jährigen entführt zu haben. Kiselew erklärte nun, der Fotograf sei kein «Gefangener» gewesen. Sein Wagen sei auf einer Strasse nahe der Rebellenhochburg Donezk verbrannt. Russische Medien verbreiteten Bilder des völlig ausgebrannten Autos.

Das russische Aussenministerium erklärte, es habe sich um einen «barbarischen Mord» gehandelt. Ersten Ermittlungsergebnissen zufolge sei dieser von ukrainischen Streitkräften und Mitgliedern der Nationalgarde verübt worden, die laut Zeugenaussagen das Gebiet kontrolliert hätten. Das Ministerium verlangte eine «vorbehaltlose Aufklärung».

Putin drückt Beileid aus

Russischen Ermittlern zufolge begleitete Stenin am 5. August einen von Separatisten geschützten Flüchtlingstreck. Ukrainische Streitkräfte hätten die Kolonne beschossen und «mehr als zehn Autos von Zivilisten zerstört», heisst es in einer Stellungnahme der Staatsanwaltschaft. Am vergangenen Mittwoch hätten die Rebellen sterbliche Überreste aus den Wagen an die russischen Ermittler übergeben, anschliessend sei Stenin identifiziert worden.

RIA-Nowosti-Chef Kiselew warf den ukrainischen Behörden vor, über das Schicksal des Fotografen «gelogen» zu haben. «Als wir noch alles Mögliche und Unmögliche versuchten, ihn zu retten, war Andrej schon nicht mehr am Leben», erklärte er. Russlands Präsident Wladimir Putin drückte der Familie des Fotografen sein Beileid aus.

Der Konflikt in der Ostukraine ist schon für mehrere Journalisten zur tödlichen Falle geworden. Im Juni waren dort drei russische Reporter getötet worden. Im Mai waren ein italienischer Fotograf und sein Assistent der Gewalt zum Opfer gefallen. (sda)

Erstellt: 03.09.2014, 09:44 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Nato ist gespalten punkto Russland»

Es stimme nicht, dass die Nato-Länder angesichts der Ukraine-Krise näher zusammenrückten, sagt Sicherheitsexperte Otfried Nassauer. Die Spannungen würden eher noch zunehmen. Mehr...

Marschiert die Nato in die Ukraine ein?

Analyse Die Militärallianz trifft sich diese Woche zum Krisengipfel in Wales. Im Ukraine-Konflikt stellen sich für die Nato entscheidende Fragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...