Erdogan hält an Klage gegen Böhmermann fest

In der Türkei will Präsident Erdogan rund 1800 Klagen wegen Präsidentenbeleidigung fallen lassen. Nicht so in Deutschland. Verfahren wie im Fall Böhmermann bleiben bestehen.

In einer Rede kündigte Erdogan an, alle Beleidigungsklagen zurückzunehmen – das wird sich aber voraussichtlich auf die Türkei beschränken. (30. Juli 2016) Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Strafanzeigen wegen Beleidigung des türkischen Staatspräsidenten sind in Deutschland nach Angaben des Medienanwalts Ralf Höcker noch nicht ad acta gelegt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Freitagabend mitgeteilt, alle seine Anzeigen zurückzuziehen. Gemäss dem «Spiegel» wären davon 1800 Klagen betroffen.

«Die Ankündigung bezieht sich nur auf die Türkei. In Deutschland ändert sich vorerst nichts», sagte Höcker am Samstag. Der Anwalt hat Präsident Erdogan bereits bei rechtlichen Auseinandersetzungen wegen Beleidigung vertreten. Erdogan hat unter anderem Anzeige gegen den TV-Satiriker Jan Böhmermann erstattet.

Gedicht «Schmähkritik»

Böhmermanns Anwalt war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Ein ZDF-Sprecher sagte am Samstagvormittag, dem Sender lägen noch keine Informationen darüber vor, welche Konsequenzen Erdogans Ankündigung für die Anzeigen in Deutschland habe.

Der Satiriker hatte Ende März in seiner Sendung «Neo Magazin Royale» ein Gedicht mit dem Titel «Schmähkritik» vorgetragen. Es handelt unter anderem von Sex mit Tieren und Kinderpornografie und transportiert Klischees über Türken.

(mch/sda)

Erstellt: 30.07.2016, 12:50 Uhr

Artikel zum Thema

ZDF will Böhmermanns Vertrag verlängern

Das ZDF will weiter mit Jan Böhmermann zusammenarbeiten. Und nicht nur das: Der Sender will ihn sogar ins Hauptprogramm aufnehmen. Mehr...

Erdogan legt im Fall Böhmermann noch einen drauf

Passagen des strittigen Werks «Schmähkritik» sind bereits juristisch untersagt. Doch jetzt hat der türkische Präsident erneut Klage eingereicht. Mehr...

Erdogan will alle Klagen wegen Beleidigung zurückziehen

Video Er wolle ein Zeichen des guten Willens setzen, sagt der türkische Präsident. Doch die EU und die USA sollten sich «um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern». Mehr...

In der Türkei liess er 1800 Klagen wegen Beleidigung fallen – in Deutschland nicht: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. (29. Juli 2016) (Bild: Keystone AP/Kayhan Ozer Presidential Press Service)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...