Erdogan-Berater tritt auf Demonstranten ein

Ein auf Twitter kursierendes Bild zeigt den Berater des türkischen Premiers Erdogan im Grubenunglücksort Soma. Er attackiert einen Demonstranten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Bedeutung des Bildes ist unmissverständlich: Ein junger Türke liegt auf dem Boden – er war nach dem Grubenunglück in Soma auf die Strasse gegangen, um zu protestieren. Zwei Sicherheitskräfte halten ihn fest, neben ihm steht ein Mann in Anzug. Es handelt sich um Yusuf Yerkel, einen engen Berater von Premier Tayyip Erdogan. Yerkel holt mit dem rechten Bein aus und wird ohne Zweifel im nächsten Augenblick nach dem Demonstranten treten.

Das Foto tauchte gestern Abend auf Twitter auf und wurde seither Hunderte Male geteilt. Medien erheben es zum Symbol für den Umgang der türkischen Regierung mit dem verheerenden Unglück, bei dem mindestens 280 Menschen starben.

Entstanden ist die Aufnahme am Rande des gestrigen Besuchs von Erdogan in Soma. In einer Rede hatte er das Unglück zuvor als «gewöhnliche Sache» bezeichnet: «Derlei Arbeitsunfälle passieren überall auf der Welt.»

Gegenüber der englischsprachigen Ausgabe der türkischen Zeitung «Hürriyet» verteidigt Yerkel sein Verhalten: Beim Mann am Boden handle es sich um einen «militanten Linksradikalen». Er habe Erdogan und seine Begleiter angegriffen und beleidigt. «Soll ich da ruhig bleiben?»

Die Stimmung in der Türkei ist nach dem Grubenunglück mehr als angespannt. Trauer und Wut richten sich zunehmend gegen die Regierung. In Ankara demonstrierten gestern Abend mehrere tausend Menschen gegen Ministerpräsident Erdogan, die Polizei ging mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Menge vor. Aus Protest gegen die Privatisierungspolitik der Regierung hat die grösste Gewerkschaft der Türkei (KESK) für heute zum Streik aufgerufen. (fko)

Erstellt: 15.05.2014, 10:30 Uhr

Artikel zum Thema

«Die giftigen Gase sind die grösste Gefahr»

200 Kumpel sind in der türkischen Unfallgrube noch eingeschlossen. Wie können sie überleben? Was können Retter tun? Dazu Bergbau-Experte Günther Apel. Mehr...

Türkische Gewerkschaft ruft zu Streik auf

Nach dem Grubenunglück mit über 280 Toten entlädt sich in der Türkei der Zorn der Bevölkerung. Mit einer Ansprache goss Ministerpräsident Erdogan zusätzliches Öl ins Feuer. Mehr...

Die tödlichen Folgen des türkischen Bergbaubooms

Das schwere Grubenunglück in Soma offenbart die prekäre Sicherheit in den Bergkwerken in der Türkei. Unter Beschuss gerät nun die Regierungspartei von Premier Erdogan, die alle Warnungen ignorierte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Blogs

Geldblog Warum Sie Ihr 3.-Säule-Geld anlegen sollten
Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...