Es fährt kein Zug nach Simferopol

Die Ukraine hat die Zug- und Busverbindungen auf die Halbinsel Krim unterbrochen. Es bestehe die Gefahr von Sabotageakten, heisst es aus Kiew.

Wie ausgestorben: Ein Mann füttert im Bahnhof von Simferopol Tauben. (27. Dezember 2014)

Wie ausgestorben: Ein Mann füttert im Bahnhof von Simferopol Tauben. (27. Dezember 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Ukraine hat den Zug- und Busverkehr zu der von Russland annektierten Halbinsel Krim unterbrochen. Die Verbindungen seien ausgesetzt worden, da die Gefahr von Sabotageakten bestehe, sagte Militärsprecher Andrej Lyssenko auf einer Pressekonferenz. Wann der Verkehr wieder normal laufen werde, liess Lyssenko offen. Doch der Unterbruch sei nur vorübergehend.

«Es gibt eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sabotagegruppen getarnt als Einheimische die Züge und Busse betreten», sagte Lyssenko vor Journalisten.

Die Ukraine hatte den Bus- und Zugverkehr zwischen dem ukrainischen Festland und der seit März zu Russland gehörenden Halbinsel im Schwarzen Meer bereits am Freitag unterbrochen. Russische Zollbeamte auf der Krim berichteten zudem, dass auch Autofahrer an zwei der drei Grenzübergänge auf dem ukrainischen Festland gestoppt worden seien und nicht einreisen konnten. Am Nachmittag rollte der Verkehr allerdings wieder.

Mann sprengt sich in die Luft

Abseits des Konflikts in der Ostukraine zwischen dem ukrainischen Militär und prorussischen Rebellen kamen bei Zwischenfällen am Samstag landesweit drei Menschen ums Leben. In Cherson rund 100 Kilometer nördlich der Krim sprengte sich ein Mann an einer Wechselstube in die Luft, nachdem er die Herausgabe von Geld gefordert hatte. Ein zweiter kam durch Sprengstoff ums Leben, der ausserhalb des Devisenbüros explodierte.

In der westlich von der Krim am Schwarzen Meer gelegenen Hafenstadt Odessa starb zudem ein Mann, der Sprengstoff transportierte.

Zudem wurde zum zweiten Mal ein Brandanschlag auf das Haus des Bürgermeisters im westukrainischen Lwiw (Lemberg) verübt, wie die Polizei laut der Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete. Der Stadtregent und seine Familie befanden sich nicht zu Hause, verletzt wurde niemand.

Kohle und Strom ohne Vorkasse

Russland gab derweil bekannt, Kohle und Strom ohne Vorkasse in die vor einem Staatsbankrott stehende Ukraine liefern zu wollen. «Dies ist eine Demonstration des guten Willens von Präsident (Wladimir) Putin für eine echte Unterstützung der Ukraine kurz vor dem Neujahrsfest», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Staatsagentur Tass.

Energie ist in der Ex-Sowjetrepublik knapp. Vor allem in dem von prorussischen Separatisten kontrollierten Osten des Landes leben viele Menschen wegen einer Blockade der Regierung ohne Heizung und Strom.

Auch auf der im März von Russland einverleibten Krim schaltet die Ukraine aus Protest zeitweise den Strom ab. Die Ukraine sieht die Region weiter als Teil ihres Staatsgebietes.

Zuvor hatte Vize-Regierungschef Dmitri Kosak dem Sender Rossija 24 gesagt, Russland sei bereit, monatlich bis zu einer Million Tonnen Kohle und neun Milliarden Kilowattstunden Strom in die Ukraine zu liefern. Kosak zufolge hatte die Führung in Kiew darum gebeten.

Eine Bestätigung der Ukraine lag zunächst nicht vor. Eine Mitteilung der Behörden in Kiew über den Beginn der Lieferungen zog die Regierung zurück. Die Mitteilung sei von Hackern ins Internet gestellt worden, hiess es zur Begründung.

(kpn/sda)

Erstellt: 27.12.2014, 18:28 Uhr

Artikel zum Thema

Visa stellt Geschäfte auf Krim ein

Der amerikanische Kreditkarten-Anbieter reagiert auf die verschärften Sanktionen der USA gegen Russland. Mehr...

Rebellen und Ukraine tauschen Häftlinge aus

Die jüngste Runde der Friedensverhandlungen um die Ostukraine ist geplatzt. Offenbar wurde aber bereits mit dem Austausch von Gefangenen begonnen. Mehr...

Die neuen Feinde Russlands

Präsident Putin hat seinem Land eine neue Militärdoktrin gegeben. Darin stuft das Riesenreich den Ukraine-Konflikt und die Nato-Osterweiterung als Gefahr für die eigene Sicherheit ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded 10 Unbekannte, die Geschichte schrieben

Sweet Home Diese Stylingfehler ruinieren die Einrichtung

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Die Welt in Bildern

Wellness fürs Schaf: An der «Sichlete» nach dem Alpabzug gestern in Bern hält dieses Tier ganz entspannt seinen Kopf hin. Die Schur nach einem Sommer auf der Alp ist wohl tatsächlich eine Erleichterung (18. September 2017).
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...