Familienstreit von L'Oréal-Erben überraschend beendet

Nach ihrem Familienstreit haben sich die die L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt und ihre Tochter ausgesöhnt. Die Ermittlungsverfahren wegen illegalen Parteispenden sind vom Rückzieher aber nicht betroffen.

Versöhnung nach jahrelangem Streit mit der Tochter: L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt

Versöhnung nach jahrelangem Streit mit der Tochter: L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Françoise Bettencourt-Meyers werde alle von ihr angestrengten gerichtlichen Verfahren zurückziehen, sagte der Anwalt der Tochter, Olivier Metzner, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Dies beziehe sich insbesondere auf die Anzeigen gegen den Künstler François-Marie Banier.

Ihm hatte die Tochter vorgeworfen, ihre 88-jährige Mutter ausgenutzt und um fast eine Milliarde Euro in Form von Gemälden, Immobilien, Lebensversicherungen und Schecks erleichtert zu haben.

Geheime Übereinkunft unterzeichnet

«Françoise Bettencourt-Meyers wird auf jegliche juristische Strafverfolgung verzichten, soweit dies in ihrer Macht liegt», sagte Anwalt Metzner. Mutter und Tochter unterzeichneten einer gemeinsamen Erklärung zufolge eine Übereinkunft, deren Inhalt aber geheim gehalten werde.

«Liliane und Françoise haben sich, wie sie es sich erhofft hatten, wieder angenähert und haben sich darauf geeinigt, den ganzen Streit zu beenden.» Der Anwalt fügte hinzu: «Sie freuen sich, sich wiedergefunden zu haben, auch wenn drei Jahre Rechtsstreit notwendig waren, um zu diesem glücklichen Ende zu kommen.»

Die Tochter der reichsten Frau Frankreichs hatte erst kürzlich einen weiteren Versuch gestartet, ihre Mutter entmündigen zu lassen. Sie hatte dies damit begründet, dass die alte Dame nicht mehr im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sei.

Parteispenden-Affäre nicht vom Tisch

Im Zuge des Familienstreits waren eine ganze Reihe weiterer Affären rund um Liliane Bettencourt bekannt geworden, welche auch die konservative Regierung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy schwer in Bedrängnis brachten.

Neben Steuerhinterziehung wurde der L'Oréal-Hauptaktionärin auch vorgeworfen, illegale Parteispenden an die Regierungspartei UMP übergeben zu haben. So untersucht die Justiz, ob eine illegale Spende in Höhe von 150'000 Euro für den Präsidentschaftswahlkampf von Sarkozy im Jahr 2007 floss. Die dazu laufenden Ermittlungsverfahren sind von dem Rückzieher der Tochter nicht betroffen. (pbe/sda)

Erstellt: 06.12.2010, 14:21 Uhr

Artikel zum Thema

L'Oréal-Milliardärin verklagt Tochter

Liliane Bettencourt bringt ihre eigene Tochter vor Gericht. Der Grund dafür: Françoise Bettencourt hat versucht, ihre Mutter zu entmündigen. Mehr...

Bettencourt distanziert sich von ihrem Günstling

Die L'Oréal-Erbin soll den Künstler François-Marie Banier über Jahre hinweg finanziell unterstützt haben. Jetzt geht die Milliardärin offenbar auf Distanz zu ihrem umstrittenen Freund. Mehr...

Genfer Justiz leistet Rechtshilfe in der Affäre Bettencourt

Für die französischen Staatsanwälte kann der Genfer Untersuchungsrichter nach Spuren des Falls in der Schweiz suchen. Dort soll Bettencourt mehrere Millionen Euro versteckt haben. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...