Fillon lässt sich teure Anzüge schenken, «na, und?»

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon hat zugegeben, Anzüge als Geschenk entgegengenommen zu haben – sieht darin aber kein Fehlverhalten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ein Freund hat mir im Februar Anzüge geschenkt, na und?», sagte Fillon der französischen Wirtschaftszeitung «Les Echos». Laut einem Bericht von «Le Journal du dimanche» sollen die beiden Anzüge 13'000 Euro gekostet haben.

Die Annahme des teuren Geschenks könnte für Fillon juristisch heikel sein: Seit 2011 müssen Abgeordnete Geschenke über 150 Euro deklarieren. Ob der Präsidentschaftskandidat dies getan hat, ist noch unklar.

Wahlkampf unter keinem guten Stern

Fillon war im November bei einer Vorwahl des bürgerlichen Lagers zum Kandidaten bestimmt worden, allerdings steht sein Wahlkampf unter keinem guten Stern. Die Kampagne wird seit Wochen vom Verdacht einer Scheinbeschäftigung seiner Frau belastet.

Für diesen Mittwoch ist Fillon von Ermittlungsrichtern vorgeladen. Dabei droht ihm die Eröffnung eines Verfahrens – er selbst weist die Vorwürfe zurück.

Im Interview von «Les Echos» klagte er, dass sein Privatleben wie das keines anderen Kandidaten unter die Lupe genommen werde, allein mit dem Ziel seiner Kandidatur zu schaden. Die Franzosen wählen ihren neuen Staatschef in zwei Runden am 23. April und am 7. Mai. (woz/sda)

Erstellt: 12.03.2017, 22:38 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schlinge um Fillon zieht sich weiter zu

François Fillon gerät nach neuen Enthüllungen weiter unter Druck. Trotzdem setzt der Präsidentschaftskandidat seinen Wahlkampf fort. Mehr...

«Für mich ist es zu spät»

Zahlreiche Konservative wollen Ex-Premier Alain Juppé anstatt François Fillon als Präsidentschaftskandidaten. Dieser schliesst eine Kandidatur jedoch aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...