Frankreich bestätigt Ja zur Homo-Ehe

Homosexuelle in Frankreich dürfen definitiv heiraten und Kinder adoptieren. Das Verfassungsgericht heisst das umstrittene Gesetz gut. Auch die Schwulen und Lesben in Portugal können einen Sieg feiern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die umstrittene Homo-Ehe kann in Frankreich endgültig in Kraft treten: Der französische Verfassungsrat gab am Freitag in Paris grünes Licht für das Gesetz, das auch ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare vorsieht. Die konservative Opposition hatte nach der Verabschiedung der Reform im französischen Parlament am 23. April den Verfassungsrat angerufen.

Der Verfassungsrat segnete das Gesetz nun in Gänze ab, also auch das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Der Verfassungsrat betonte aber, dies bedeute kein «Recht auf ein Kind». Bei Adoptionen müsse stets «das Interesse des Kindes» Vorrang haben. Frankreichs Staatschef François Hollande hatte angekündigt, das Gesetz umgehend mit seiner Unterschrift in Kraft zu setzen, sobald der Verfassungsrat grünes Licht gebe.

Portugal: Adoptionsrecht angenommen

Erfolg für Schwule und Lesben auch im erzkatholischen Portugal: Das Parlament in Lissabon billigte am Freitag die Einführung eines eingeschränkten Adoptionsrechts für homosexuelle Paare. Der von der oppositionellen Sozialistischen Partei (PS) eingebrachte Gesetzentwurf sei mit einer knappen Mehrheit von 99:94 Stimmen bei neun Enthaltungen angenommen worden, teilte Parlaments-Präsidentin Assunção Esteves mit. Entscheidend war, dass 16 der 108 Abgeordneten der liberal-konservativen Sozialdemokratischen Partei (PSD) von Regierungschef Pedro Passos Coelho auch dafür stimmten.

Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass Menschen, die in einer gleichgeschlechtlichen Ehe oder Partnerschaft leben und mindestens 25 Jahre alt sind, künftig ein leibliches oder Adoptiv-Kind des Partners adoptieren dürfen.

Homosexualität im Jahr 1982 noch strafbar

Der Präsident der portugiesischen Organisation der Lesben, Gays, Bi- und Transsexuellen (ILGA), Paulo Corte-Real, feierte das Ergebnis der Abstimmung als «Sieg der Menschenrechte, der Kinder und der Familien».

Im streng katholischen und für europäische Verhältnisse immer noch sehr konservativen Portugal war Homosexualität noch bis 1982 strafbar. Trotz heftiger Proteste der Kirche hatten die Abgeordneten der «Assembleia da República» im Jahr 2010 bereits die Einführung der Homo-Ehe gebilligt.

(mrs/AFP)

Erstellt: 17.05.2013, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Für immer und ewig

Die Beliebtheit der Ehe hat so markant abgenommen wie ihre Bedeutung. Trotzdem bleibt sie eine heilige Kuh. Wieso eigentlich? Mehr...

Frankreich sagt Oui zur Homo-Ehe

Wie kaum ein anderes politisches Vorhaben zuvor entzweite die Heiratserlaubnis für Homosexuelle ganz Frankreich. Kurz vor der Abstimmung kam es in der Nationalversammlung nochmals zu wüsten Szenen. Mehr...

«Das Gesicht des Schwulenhasses»

Die Homo-Ehe ist in Frankreich beschlossene Sache. Dies, obwohl der Kampf gegen die Anerkennung der Rechte von Schwulen und Lesben mit harten Bandagen geführt wurde – bis hin zu körperlichen Angriffen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...