Frankreichs Regierung bietet Kompromiss an

Paris soll sich bereit erklärt haben, den umstrittensten Punkt aus der geplanten Rentenreform zu streichen.

Ausschreitungen bei einer Demonstration am 11. Januar 2020 in Paris. Bild: Francois Mori (Keystone)

Ausschreitungen bei einer Demonstration am 11. Januar 2020 in Paris. Bild: Francois Mori (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die französische Regierung hat im Konflikt um die Rentenreform Medienberichten zufolge deutliche Zugeständnisse an die Gewerkschaften gemacht. Die Regelung, nach der die Franzosen erst mit 64 Jahren volle Rentenbezüge erhalten sollen, wird vorläufig aus der Gesetzesreform gestrichen.

Dies erklärte Frankreichs Premierminister Édouard Philippe am Samstag in einem Schreiben an die Sozialpartner, wie Medien übereinstimmend berichteten. Die Regierung sei «bereit, das entscheidende Alter von 64 Jahren vorübergehend aufzuheben», schrieb Philippe demnach an die Gewerkschaften.

Das Alter ist bisher der Hauptstreitpunkt zwischen den Gewerkschaften und der Regierung gewesen. Die gemässigte Gewerkschaft CFDT begrüsste den Schritt, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. CFDT will demnach die Diskussionen in dem neuen vorgeschlagenen Rahmen fortsetzen.

Mit der Reform soll für die Rente ein universelles Punktesystem eingeführt werden. Damit würde die Zersplitterung in mehr als 40 Rentenkassen enden. Viele Berufsgruppen fürchten allerdings ein Aus für Sonderrechte und Privilegien. Die Regierung war ihnen bereits mit sehr langen Übergangsfristen entgegengekommen.

Erstellt: 11.01.2020, 17:34 Uhr

Artikel zum Thema

Eine streitende, freie Nation

Kommentar Frankreich wurde durch eine Serie von Terroranschlägen geprägt. Trotzdem bleibt es ein offenes, von Solidarität und Zuversicht geprägtes Land. Mehr...

Längerer Streik als 1995: Touristen meiden Frankreich

Der Arbeitskampf beeinflusst die Tourismus-Branche. Nicht nur Hoteliers in Paris sind besorgt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Geflüchtet vor den Flammen: Das kleine Kängeru namens Thirty wird von Wildtierpflegern und Bewohnern der Ortschaft Wytaliba, Australien, aufgezogen. (14. Januar 2020)
(Bild: Brook Mitchell/Getty Images) Mehr...