Frau verwickelte London-Täter in Gespräch

Eine zweifache Mutter wurde in London Augenzeugin der brutalen Beil-Attacke. Um die Situation zu beruhigen, verwickelte sie die Täter in ein Gespräch. Auch weitere Frauen zeigten Zivilcourage.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ingrid Loyau-Kennett sass in einem Londoner Bus, als sie durch die Fensterscheibe einen blutenden Mann auf der Strasse liegen sah. «Ich dachte zunächst, es handle sich um einen Unfall», berichtet sie dem englischen «Telegraph».

Sie sei ausgestiegen, um erste Hilfe zu leisten, sagt die Mutter von zwei Kindern gegenüber der Zeitung. Als sie sich dem Mann näherte, sei ihr bewusst geworden, dass er bereits tot war. Sie kniete zu ihm nieder, um seinen Puls zu prüfen, und als sie aufblickte, sah sie einen dunkelhäutigen Mann vor sich stehen. «Er hatte einen Revolver und etwas, das aussah wie Schlachtwerkzeug in der Hand, eine kleine Axt und zwei grosse Messer, und er sagte: ‹Weg von der Leiche!›»

In ein Gespräch verwickelt

Anstatt wegzulaufen verwickelte die furchtlose Frau den Mann mit den blutüberströmten Händen in ein Gespräch: «Ich habe zwar keine Ahnung, was hier vor sich geht, doch bevor er weitere Menschen attackieren kann, fange ich am besten an, mit ihm zu reden», habe sie in diesem Moment gedacht.

Tatsächlich habe der Täter sich ihr gegenüber erklärt, berichtet die 48-Jährige. Gemäss der Zeitung «Daily Mail» habe der Mann zu ihr gesagt, er wolle einen Krieg in London beginnen. «Ihr seid im Moment nur zwei gegen viele», habe sie erwidert. «Ihr werdet verlieren.»

Weitere Fälle von Zivilcourage

Auch mit dem zweiten Mann, der in das Verbrechen involviert war, habe sie ein Gespräch angefangen. Sie habe sogar versucht, ihn zu entwaffnen: «Möchten Sie mir das geben, was Sie da in der Hand halten?», habe sie den Mann gefragt, der zurückhaltender schien als der erste. «Besser trifft es mich, als dass noch Kinder zu Schaden kommen», habe sie gedacht.

Das Verhalten der Frau wurde von Augenzeugen auf Fotos festgehalten. Gemäss Berichten hätten zudem weitere Frauen besondere Zivilcourage bewiesen. Die hätten die blutende Leiche vor weiteren Attacken der Täter abgeschirmt. Britische Politiker lobten das Verhalten der Zivilbevölkerung.

(kle)

Erstellt: 23.05.2013, 10:31 Uhr

Eine mutige Frau: Ingrid Loyau-Kennett in einem Gespräch mit dem TV-Sender ITV. (23. Mai 2013) (Bild: Screenshot ITV)

Politisch motivierter Mord in London. (23. Mai 2013) (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

Terrorakt auf offener Strasse in London

Nach dem Beil-Mord in London wird über den Hintergrund der Täter spekuliert. Experten und Politiker mutmassen, dass es sich um «einsame Wölfe» mit islamistischem Hintergrund handeln könnte. Mehr...

Rechtsradikale formieren sich nach der Tat von London

Nach der brutalen Tötung eines Mannes in London kam es zu einzelnen islamfeindlichen Aktionen. In London demonstrierten Rechtsradikale, in zwei Moscheen kam es zu Vorfällen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...