Geld unterm BH und in den Schuhen

Der italienische Staat braucht Geld, viele Bürger verschieben es lieber ins Ausland. Wie früher schmuggeln sie Geld in Koffern und unter Kleidern in die Schweiz. Und sie operieren mit Methoden, die al-Qaida verwendete.

Kampf gegen Steuerflüchtlinge: Beamte der italienischen Finanzpolizei mit einer Überwachungskamera beim Zoll in Ponte Chiasso.

Kampf gegen Steuerflüchtlinge: Beamte der italienischen Finanzpolizei mit einer Überwachungskamera beim Zoll in Ponte Chiasso. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer mehr Italiener schaffen ihr Vermögen ins Ausland. Die Kapitalflucht in diesem Jahr beziffern die Behörden auf rund elf Milliarden Euro, wie die Zeitung «La Repubblica» meldet. Das tatsächliche Ausmass der ins Ausland verschobenen Gelder dürfte allerdings deutlich grösser sein. Bei den elf Milliarden handelt es sich lediglich um den Betrag, den die Finanzpolizei ermittelt hat. Nach Ansicht der «Repubblica» passiert in Italien eine «grosse Kapitalflucht». Wie gewohnt landet viel Geld auf Konten von Schweizer Banken.

Der Kapitalabfluss war in den Monaten Oktober und November am grössten – also im Zeitraum zwischen den letzten Wochen der Regierung von Silvio Berlusconi, als der Staatsbankrott drohte, und den ersten Wochen der Regierung von Mario Monti, die neben harten Sanierungsmassnahmen der Steuerhinterziehung den Kampf ansagte.

Ein Geldüberweisungssystem, das keine Spuren hinterlässt

Die Milliarden, die dem Fiskus vorenthalten werden, verschwinden zum Beispiel über Auslandniederlassungen von italienischen Unternehmen. Und es gibt ganz raffinierte Methoden, um Vermögen ins Ausland zu schaffen. Der Zeitung «Repubblica» erzählte ein Finanzbeamter, dass das sogenannte Hawala-System ein italienisches Instrument der Kapitalflucht geworden sei.

Hawala ist ein jahrhundertealtes arabisches Geldüberweisungssystem, das ohne Bankkonto und technische Hilfsmittel funktioniert. Dieses papierlose Bankensystem basiert auf Vertrauen und dem Einsatz von Mittelsleuten. Im Fall der italienischen Kapitalflucht treten Rechtsanwälte oder Treuhänder in der Schweiz als Mittelsmänner in Aktion. Die Hawala war insbesondere beim Terrornetzwerk al-Qaida gang und gäbe, weil bei solchen Transfers der Lauf des Geldes sehr schwierig zu verfolgen ist.

Geld unter dem BH und in den Schuhen versteckt

Die Kapitalflüchtlingen operieren aber auch mit vergleichsweise primitiven Methoden – wie dem Schmuggeln von Geld in Koffern oder unter der Kleidung, das insbesondere in den Siebziger- und Achtzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts zum Einsatz kam.

Gemäss dem «Repubblica»-Bericht hat die Zahl der erwischten Geldkuriere vor der Schweizer Grenze in Chiasso massiv zugenommen. Im zweiten Halbjahr 2011 gelang es der italienischen Polizei, rund 27,3 Millionen Euro zu beschlagnahmen. Erfolgreich waren nicht zuletzt die Polizeieinsätze mithilfe von Spürhunden am Mailänder Flughafen Malpensa. So entlarvten die Fahnder eine distinguiert wirkende Dame, die ins Ausland fliegen wollte, als Geldschmugglerin. Sie hatte das Geld unter ihrem Büstenhalter und in den Schuhen versteckt – und das waren immerhin 65'000 Euro.

Erstellt: 28.12.2011, 14:50 Uhr

Artikel zum Thema

Montis Sparkurs erhält klare Mehrheit

Rom kommt im Kampf gegen die Schuldenkrise rasch voran: Das tiefgreifende Sparpaket von Italiens Ministerpräsident Mario Monti hat die letzte parlamentarische Hürde genommen. Mehr...

Sechs Euro Einkommen deklariert, aber 65 Millionen Euro hinterzogen

In der Krise verstärkt die italienische Regierung den Kampf gegen Steuersünder. Dies ist auch nötig, wie ein dreister Fall von Steuerhinterziehung eines Ehepaars aus Venedig zeigt. Mehr...

Italien will kein Steuerabkommen mit der Schweiz

Für die Regierung von Mario Monti kommt ein Vertrag wie mit Deutschland oder Grossbritannien nicht in Frage. Und auch in einem anderen Punkt gibt es Verstimmungen. Mehr...

Italien in der Krise

Hartes Sparpaket mit Massnahmen gegen Steuerflucht

Nach dem Abgeordnetenhaus hat auch der italienische Senat den rigiden Sparkurs von Regierungschef Mario Monti gebilligt. Wegen der hohen Staatsverschuldung Italiens schnürte der parteilose Monti ein milliardenschweres Sparprogramm, mit dem er bis 2013 einen ausgeglichenen Haushalt erreichen will. Das letzte Woche angenommene Sparpaket mit einem Volumen von 20 Milliarden Euro sieht unter anderem eine Anhebung des Renteneintrittsalters, eine Erhöhung der Immobiliensteuer, die Einführung einer Luxussteuer sowie Massnahmen gegen Steuerflucht vor. (vin/dapd)

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trägt ein aufwändiges Kostüm: Ein maskierter Mann posiert bei einer Kundgebung des senegalesischen Präsidenten in Dakar für Fotografen. (21. Februar 2019)
(Bild: MICHELE CATTANI) Mehr...