Georgiens Ex-Präsident Saakaschwili wird Gouverneur in Ukraine

Michael Saakaschwili wird Gouverneur von Odessa. In Georgien wird der Ex-Staatschef wegen Amtsmissbrauch gesucht.

Die Ukraine wollte ihn nicht ausliefern – nun wird er sogar Gouverneur: Georgiens Ex-Staatschef Michael Saakaschwili in Kiew (17. Februar 2015).

Die Ukraine wollte ihn nicht ausliefern – nun wird er sogar Gouverneur: Georgiens Ex-Staatschef Michael Saakaschwili in Kiew (17. Februar 2015). Bild: Mykola Lazarenko/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den in Georgien mit Haftbefehl gesuchten Ex-Staatschef Michail Saakaschwili zum Gebietsgouverneur von Odessa ernannt. Er habe den 47-Jährigen am Samstag in der Hafenstadt am Schwarzen Meer der Verwaltung vorgestellt.

Das schrieb der Staatschef auf Twitter. Poroschenko hat mehrere Schlüsselposten des krisengeschüttelten Landes mit Politikern besetzt, die nicht in der Ukraine geboren wurden - auch, um Vetternwirtschaft zu bekämpfen.

Saakaschwili erhielt einen ukrainischen Pass. Der Ex-Präsident hatte in Kiew studiert und zu Sowjetzeiten in der Ukraine Militärdienst geleistet.

Haftbefehl wegen Amtsmissbrauch

Der in seiner georgischen Heimat in Ungnade gefallene Saakaschwili wird dort wegen Amtsmissbrauchs per Haftbefehl gesucht. Er war seit Februar bereits Berater von Poroschenko. Wegen einer zunehmend autoritären Politik hatte er in der in die EU und Nato strebenden Ex-Sowjetrepublik Georgien die Macht verloren.

Saakaschwili war nach der Rosenrevolution von 2003 Präsident und schied 2013 aus dem Amt. 2008 hatte die Südkaukasusrepublik Krieg gegen Russland geführt und die abtrünnigen Gebiete Südossetien und Abchasien verloren.

In Georgien geriet der Politiker zuletzt in die Kritik, weil er Soldaten zum Dienst in der ukrainischen Armee gegen prorussische Separatisten im Kriegsgebiet Donbass aufgerufen hatte. (hvw/sda)

Erstellt: 30.05.2015, 16:05 Uhr

Artikel zum Thema

Wer über sie berichtet, lebt gefährlich

Porträt Die betagte Vera Putina aus Georgien behauptet, Wladimir Putins wahre Mutter zu sein. Mehr...

EU erteilt Osteuropäern eine Abfuhr

Die Ukraine und Georgien wollen zur Union gehören. Nicht so schnell, sagen die europäischen Staatschefs. Warum die Aspiranten trotzdem zufrieden sind. Mehr...

Wieso Wein aus Georgien?

Kolumne Es mag tatsächlich seltsam klingen, aber es gibt einen guten Grund: Georgien gilt als älstestes Weinbauland der Welt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Never Mind the Markets Sollen Zentralbanken Klimapolitik betreiben?

Von Kopf bis Fuss Schon wieder eine Blasenentzündung?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In einem Tempel in Indonesien werden Laternen für die bevorstehenden Feierlichkeiten zum neuen Jahr aufgestellt. Das Mondschein-Neujahr, in China auch als Frühlingsfest bekannt, fällt auf den 25. Januar 2020 und markiert den Beginn des Jahres der Ratte. (23. Januar 2020)
(Bild: Fully Handoko) Mehr...