Greenpeace-Chef bietet sich als Pfand an

Greenpeace kämpft mit allen Mitteln für die Freilassung der in Russland inhaftierten Aktivisten. Nun schlägt der Chef, Kumi Naidoo, Präsident Putin in einem Brief ein Tauschgeschäft vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Greenpeace-Chef Kumi Naidoo schaltet sich in den Kampf für die Freilassung der 30 Greenpeace-Aktivisten ein. Er selbst wolle sich als menschliches Pfand für die Freilassung der 30 in Murmansk inhaftierten Aktivisten einsetzen, schrieb Naidoo in einem Brief an Putin. Das Schreiben ging gestern in der russischen Botschaft in den Niederlanden ein, wo Greenpeace ihren Sitz hat.

Naidoo schrieb, er verbürge sich für die gute Führung der Aktivisten, der Vorwurf der Piraterie gegen sie sei aber haltlos und solle fallen gelassen werden.

Drogen gefunden

Die russischen Behörden legten inzwischen nach und brachten neue Vorwürfe gegen die 30 Menschen ins Spiel, die Mitte September an Bord der Arctic Sunrise festgenommen worden waren. Der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, sagte gestern, auf dem Schiff seien Drogen und «Ausrüstungsgegenstände mit doppeltem Verwendungszweck» gefunden worden.

Letzterer Begriff wird in der Regel für Gegenstände verwendet, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können. Er rechne mit weiteren Klagen gegen mehrere der Aktivisten, erklärte Markin. (wid/AP)

Erstellt: 10.10.2013, 08:31 Uhr

Artikel zum Thema

Greenpeace-Aktivisten weiterer «schwerer Verbrechen» beschuldigt

Russische Ermittler fanden an Bord des beschlagnahmten Greenpeace-Schiffes angeblich Drogen und andere «illegale Güter». Mehr...

TV-Kritik: Fialas Verständnis für Putin

TV-Kritik Zwar war die Faktenlage bekannt, aber der «Club» über Greenpeace entpuppte sich als dennoch spannend. Mehr...

«Ja, am Ende profitieren wir»

Gegen die Greenpeace-Leute, die vor zwei Wochen eine russische Ölplattform bestiegen, wurde gestern Anklage erhoben. Campaignerin Nadine Berthel von Greenpeace sagt, was sie hoffnungsvoll stimmt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Mein Problem mit Gratis-Kitas

Tingler Nach der Show ist vor der Show

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...