Hintergrund

Griechen wollen angeblich 400 Panzer kaufen – trotz leerer Kasse

Das krisengeschüttelte Land plant laut einem Medienbericht, seine Streitkräfte aufzurüsten. Ein österreichischer Politiker will verhindern, dass dies mit Steuergeldern aus der EU geschieht.

An diesen Panzern zeigt Griechenland offenbar Interesse: M1A1-Abrams der US-Streitkräfte in Afghanistan

An diesen Panzern zeigt Griechenland offenbar Interesse: M1A1-Abrams der US-Streitkräfte in Afghanistan Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ist der Vertrag nicht unter Dach und Fach, die griechische Regierung hat die Gerüchte über den Rüstungsdeal zudem noch nicht einmal bestätigt. Doch Berichte über einen beabsichtigten Panzerkauf des griechischen Militärs sorgen schon jetzt nicht nur im praktisch bankrotten südosteuropäischen Land für Unruhe, sondern auch in mehreren EU-Ländern. Denn gemäss dem griechischen Fachmagazin «Hellenic Defence & Technology» will Griechenlands Armee von den USA 400 gebrauchte M1A1-Abrams-Panzer kaufen. Ein bestätigendes Schreiben werde in Kürze erwartet.

Gemäss der österreichischen Tageszeitung «Der Standard» hätten die neuen Fahrzeuge den Vorteil, dass Betriebs- und Wartungskosten auf lange Sicht günstiger wären als bei den bisherigen Panzern. Alte Panzer – M48, M60 und deutsche Leoparden – könnten damit eingemottet werden.

Österreichischer Politiker will Klarheit

Doch als Sparbemühungen fassen die europäischen Staaten, die Griechenland aus dem Finanzsumpf ziehen sollen, das Vorhaben nicht auf. Vielmehr fühlen sich gewisse politische Parteien verraten – schliesslich sollen Europas Staaten dem praktisch zahlungsunfähigen Land mit Steuergeldern unter die Arme greifen. «Und die Griechen? Die schaffen sich 400 Panzer an», titelt der niederländische Zeitschriften-Verlag «Elsevier».

Entrüstet sind auch rechte Politiker in Österreich. EU-Delegationsleiter Andreas Mölzer vom FPÖ-nahen Freiheitlichen Parlamentsklub fordert von seiner Regierung eine Erklärung über das Rüstungsgeschäft: «Die Bundesregierung ist dringend aufgefordert, darüber Klarheit zu schaffen, ob es stimmt, dass Griechenland mehrere Hundert Panzer des Typs M1A1 Abrams kaufen will. Denn wenn Abermilliarden österreichischen Steuergeldes nach Athen fliessen, die dort dann wieder für ebenso teure Rüstungsgeschäfte ausgegeben werden, dann ist das untragbar.»

Der Politiker stört sich auch daran, dass es offenbar nicht nur beim Panzerkauf bleiben soll. Geplant ist angeblich auch die Anschaffung von amphibischen Truppentransportern, und die M1A1-Panzer sollen auf M1A2-Standard aufgerüstet werden. Kritik am griechischen Militärbudget gibt es schon länger. 2010 bemängelte OECD-Experte Claude Giorno, die griechischen Militärausgaben würden weit über dem Durchschnitt liegen: Das Land gibt 4,3 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts dafür aus, der OECD-Schnitt liegt bei 1,7 Prozent. (miw)

Erstellt: 09.10.2011, 13:10 Uhr

Artikel zum Thema

Troika kritisiert griechische Reformpolitik

Der Prüfungsbericht ist noch nicht abgeschlossen, doch die Troika zieht bereits jetzt ein ernüchterndes Fazit: Die Delegation bemängelt vor allem die lasche Umsetzung der angekündigten Spar- und Reformbemühungen. Mehr...

Griechenland-Kontrolleure ziehen ernüchterndes Fazit

Schuldenkrise Berlin Kurz vor dem Ende ihrer aktuellen Prüfmission zu den Spar- und Reformbemühungen Griechenlands hat die sogenannte Troika ein ernüchterndes Fazit gezogen. Mehr...

«Griechenland ist pleite»

Der ehemalige deutsche Finanzminister Peer Steinbrück mahnt zur Eile. Sonst drohe eine weitere Eskalation der Schuldenkrise. Griechenland sei ohnehin bankrott – besser früher als später. Mehr...

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...