Griechische Banken brauchen weniger Notkredite

Im Juli mussten die griechischen Institute 1,5 Milliarden Euro weniger Nothilfe als noch im Vormonat in Anspruch nehmen. Die neuen Zahlen bestätigen Prognosen von Insidern.

Entspanntere Situation: Aus Sorge um ein Ausscheiden des Landes aus der Währungsunion hatten die Griechen in Scharen ihre Konten leergeräumt.

Entspanntere Situation: Aus Sorge um ein Ausscheiden des Landes aus der Währungsunion hatten die Griechen in Scharen ihre Konten leergeräumt. Bild: Petros Karadjias/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Griechen fassen langsam wieder etwas Vertrauen in ihre angeschlagenen Bankhäuser. Unter anderem wegen Zuflüssen auf die Konten mussten griechische Institute im vergangenen Monat weniger Notkredite in Anspruch nehmen. Ende Juli lag das Niveau der Notfall-Hilfen bei 85,3 Milliarden Euro, das sind 1,5 Milliarden Euro weniger als noch Ende Juni, wie die Bank von Griechenland am Montag mitteilte.

Die Nothilfen - in der Fachwelt ELA («Emergency Liquidity Assistance») genannt - werden von der Notenbank in Athen gegen Sicherheiten auf deren Risiko vergeben. Solche Kredite sind teurer als eine direkte Geldversorgung über die Europäische Zentralbank (EZB), von der Griechenlands Banken aber seit Februar abgeschnitten sind.

Milliarden-Liquiditätspuffer

Die neuen Zahlen bestätigen frühere Informationen von Insidern, wonach sich bei den Geldhäusern Anfang August wieder ein auf etwa 5 Milliarden Euro angewachsener Liquiditätspuffer angesammelt hat.

Die griechische Regierung hatte Ende Juni die Institute für mehrere Wochen geschlossen und Kapitalverkehrskontrollen eingeführt. Zuvor hatten Griechen aus Sorge um ein Ausscheiden des Landes aus der Währungsunion in Scharen ihre Konten leergeräumt.

Seit dem 20. Juli sind die Banken nun wieder offen - Kapitalverkehrskontrollen gelten aber weiterhin. Der Rahmen für die ELA-Notkredite liegt aktuell bei rund 91 Milliarden Euro. (kko/sda)

Erstellt: 10.08.2015, 18:53 Uhr

Artikel zum Thema

Athen leistet «sehr gute Zusammenarbeit»

Einbiegen auf die Zielgerade: Der Entwurf eines neuen Memorandums liegt den Gläubigern vor. Griechenland akzeptiert demnach tiefgreifende Reformen. Mehr...

Ein Marathon für die Geschichtsbücher

Outdoor Kein Elitefeld, kein Preisgeld – und doch wird der diesjährige Marathon von Athen von Läufern überrannt. Aus Solitarität mit Griechenland. Zum Blog

Griechenland zahlt 186 Millionen Euro fristgerecht zurück

Athen ist seinen Verpflichtungen nachgekommen und hat dem IWF die Zinszahlung zukommen lassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Blogs

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Geldblog So investieren Sie in Ihre Lebensqualität

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...