Grüne erringen Erdrutschsieg

Mit einem gewaltigen Stimmengewinn sind die Grünen die Wahlsieger im deutschen Baden-Württemberg. Spitzenkandidat Winfried Kretschmann wird wohl der erste grüne Ministerpräsident Deutschlands.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Historischer Wechsel im deutschen Bundesland Baden-Württemberg: Die Grünen erzielen ein Spitzenresultat von rund 24 Prozent der Wählerstimmen und stellen somit gemeinsam mit der SPD die Mehrheit im Landtag. Nach über 50 Jahren wird somit die CDU aus der Regierung vertrieben. Stark verloren hat neben der CDU auch deren Koalitionspartner FDP.

Somit wird Spitzenkandidat Winfried Kretschmann wohl der erste grüne Ministerpräsident in Deutschland. Die SPD hatte sich vor der Wahl bereiterklärt, einen Grünen zum Ministerpräsidenten zu wählen, falls die Ökopartei sie überrundet.

CDU gibt Regierung ab

Der bisherige Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hat seine Niederlage eingeräumt. Er wünsche der bisherigen Opposition aus SPD und Grünen «für die Erfüllung des Regierungsauftrags alles Gute», sagte Mappus am Sonntagabend in Stuttgart. Für die CDU bleibe nun die Oppositionsrolle.

Der Verlust der CDU-Bastion Baden-Württemberg ist ein schwerer Schlag auch für die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel - sie verliere damit den dritten CDU-Regierungschef innerhalb eines Jahres.

Atom als Wahlkampfthema

Der Landtagswahlkampf wurde in dem Land mit vier Atommeilern von der Reaktorkatastrophe in Japan überschattet. Regierungschef Mappus galt bis dahin als grosser Verfechter der Kernkraft, trug Mitte März jedoch die Atom-Kehrtwende von Kanzlerin Merkel mit.

Die CDU-Niederlage ist auch ein Debakel für die Parteichefin, die die Wahl im vergangenen Sommer bereits zur Entscheidung über das umstrittene Bahn-Projekt Stuttgart 21 erklärt hatte. Unter Grün-Rot steht hinter Stuttgart 21 wieder ein grosses Fragezeichen. Beide Parteien wollen eine Volksabstimmung über das Vorhaben organisieren. (oku/dapd)

Erstellt: 27.03.2011, 15:46 Uhr

Ausschreitungen

Am Wahlabend in Baden-Württemberg ist es am Stuttgarter Hauptbahnhof zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Dutzend Gegner des umstrittenen Bahnprojekts «Stuttgart 21» stiessen am Sonntagabend Bauzäune eines abgesperrten Geländes am Nordflügel des Hauptbahnhofs um.

Ein Grossaufgebot der Polizei drängte die Randalierer zunächst zurück und stellte die Zäune wieder auf. Allerdings rissen die Demonstranten die Barrieren erneut um. Die Sicherheitskräfte zogen sich daraufhin zurück.

Die Aktion ereignete sich während der von den sogenannten Parkschützern organisierten «Mappschiedsparty» am Schlossplatz. (sda)

Artikel zum Thema

Einst hemdsärmelig, jetzt kraftlos

Stefan Mappus galt als Hoffnungsträger der CDU. Nun, kurz vor der Landtagswahl, muss sich der Ministerpräsident von Baden-Württemberg gegen Filz-Vorwürfe wehren – und um sein Amt fürchten. Mehr...

«Nee, uns reicht es. Wir gehen zur Schweiz»

Eigentlich wären die Schwaben am liebsten Schweizer, sagt der Kabarettist Mathias Richling. Nun aber, da in Baden-Württemberg Wahlen anstehen, entdecken sie, dass sie selber eine Demokratie haben. Mehr...

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...