«Habe üble, dreckige Gerüchte über den Bundeskanzler gestreut»

Österreichs Vizekanzler entschuldigte sich bei seinem Rücktritt explizit auch bei Sebastian Kurz und seiner Frau.

Sie wurden heimlich gefilmt: FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (Mitte), seine rechte Hand Johann Gudenus und dessen Frau in einer Villa auf Ibiza. Video: SZ

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen des Skandals um ein Enthüllungsvideo ist Österreichs Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zurückgetreten. In seiner knapp zehnminütigen Rücktrittserklärung fielen zwei Punkte auf, die bis jetzt kein Thema war: Einerseits entschuldigt sich der 49-Jährige bei seiner Frau, andererseits auch bei Bundeskanzler Sebastian kurz.

Strache weiss offenbar, dass in dem siebenstündigen Videomaterial noch Passagen enthalten sind, in denen er persönlich beleidigend wird. Während er bei der Entschuldigung an seine Frau nicht auf den Inhalt im Video einging, sagte Strache, er habe über den Bundeskanzler «üble und dreckige» Gerüchte gestreut.

Dass diese Passagen veröffentlicht werden, ist nicht anzunehmen. «Spiegel»-Redaktor Martin Knobbe hatte bereits zuvor in einem TV-Interview erklärt, dass das Nachrichtenmagazin nicht beabsichtige, solche eher intimen Passagen zu veröffentlichen.

Böhmermann kannte das Video

Auch auf Satiriker Jan Böhmermann ging Strache in seiner Rücktrittsrede ein und hinterfragte dessen Rolle. Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, kannte dieser den Inhalt, wie sein Manager bestätigte. Er dementiert aber, dass die Aufnahmen Böhmermann angeboten worden seien. Woher der Satiriker das Video kannte, wisse er nicht, sagt Burtz gemäss «Süddeutscher Zeitung».

Strache kündigte an, «alle rechtlichen Schritte» einzuleiten, «um die gegen mich erhobenen Vorwürfe mit allen Mitteln zu entkräften». (amc/bo)

Erstellt: 18.05.2019, 07:10 Uhr

Artikel zum Thema

Geheimvideo belastet Österreichs Vizekanzler schwer

Video Heinz-Christian Strache traf 2017 eine angeblich reiche Russin: Es ging um dubiose Geschäfte. Der FPÖ-Politiker tappte in eine Falle – die Frau war ein Lockvogel. Mehr...

Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Österreichs Vizekanzler an

FPÖ-Politiker Heinz Strache wird in Wien Aufruf zum Hass gegen Muslime vorgeworfen. Mehr...

Österreichs Vizekanzler tritt nach Skandal-Video zurück

«Mein Verhalten war peinlich und katastrophal»: Heinz-Christian Strache legt seine Ämter nieder. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Nachhaltige Anlagen bringen einen doppelten Gewinn

Nachhaltige Anlagen rentieren doppelt: für Umwelt und Gesellschaft wie auch für Sie als Anlegerin und Anleger. Die nachhaltigen Migros-Bank-Fonds ermöglichen Ihnen sichere Investments mit gutem Gewissen

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...