«Hasserfülltes Gedankengut ist nicht verschwunden»

Bundeskanzlerin Merkel warnt vor neuem Rechtsterrorismus in Deutschland. Nach einem Hass-Posting über den ertrunkenen Flüchtlingsjungen Ailan herrscht Entsetzen.

Löst Wut und Abscheu in sozialen Medien aus: Der mittlerweile gelöschte Eintrag auf Facebook.

Löst Wut und Abscheu in sozialen Medien aus: Der mittlerweile gelöschte Eintrag auf Facebook.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Brennende Asylunterkünfte und Attacken auf Flüchtlinge: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel warnt vor einer neuen Welle des Rechtsterrorismus. «Angriffe auf Flüchtlinge sind mit den Wertvorstellungen, die unserem Land zugrunde liegen, unvereinbar», sagt Merkel. «Hasserfülltes, fremdenfeindliches Gedankengut ist nicht verschwunden. Das ist nicht das Deutschland, das ich mir wünsche», sagt Merkel im Interview mit dem «Hamburger Abendblatt» und ruft zur «Nulltoleranz für Hass und Fremdenfeindlichkeit» auf.

Eine Schande wie die ungeklärte Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) dürfe sich nicht wiederholen. Einem möglichen Verbot der rechtsextremen Partei NPD steht die Kanzlerin jedoch skeptisch gegenüber. «Ich befürchte dennoch, das rechtsextremistische Gedankengut bleibt, auch wenn eine Partei verboten wird. Damit bleibt auch die gesamtgesellschaftliche Aufgabe, gegen Rechtsextremismus anzugehen.»

Zynischer Facebook-Eintrag löst Entsetzen aus

Derweil sorgt ein Eintrag auf Facebook für Empörung. Eine Gruppe namens «Berlin wehrt sich – Gemeinsam gegen Asylmissbrauch!», die rund 2500 Mitglieder zählt, postete am Donnerstag das Bild des ertrunkenen Flüchtlingskind Ailan. Darüber stand: «Wir TRAUERN NICHT sondern wir FEIERN ES! Nur ein Flüchtling, ein Flüchtling ist zu wenig: Das Meer hat schon mehr Flüchtlinge geschluckt!»

Einige Dutzend User markierten das Bild mit« Gefällt mir». Die grosse Mehrheit der rund 2500 Kommentare, die sich innerhalb weniger Stunden unter dem Post ansammelten, zeugten aber von Abscheu und Unverständnis. «Ihr seid Abschaum» oder «Anzeige ist raus....ich als Mutter, Deutsche und vor allem Mensch kann das nicht auf sich beruhen lassen. Es ist auch MEIN Deutschland!!!!», stand unter dem Eintrag.

Zahlreiche User meldeten das Hass-Posting bei Facebook und beantragten eine Löschung. Am Freitag war der Eintrag noch online, mittlerweile ist das Foto von der Gruppenseite aber verschwunden, jedoch ist es unzählige Male kopiert und verbreitet worden. Die Gruppenseite «Berlin wehrt sich» gibt es immer noch. (slw)

Erstellt: 05.09.2015, 10:48 Uhr

Artikel zum Thema

Vater beerdigt Ailan in Kobane

Verwandte und Bekannte haben heute den Flüchtlingsbuben, dessen Bruder und Mutter in Syrien beigesetzt. Das Foto des toten Ailan am Strand hatte weltweit Bestürzung ausgelöst. Mehr...

Toter Bube rührt Aussenministerin zu Tränen

Auch gestandene Politiker erschüttern die Bilder des Flüchtlingsjungen Ailan Kurdi. Die Aussenministerin Schwedens übermannten am Fernsehen die Emotionen. Mehr...

Ein Foto erschüttert Europa

«Die fortgespülte Menschlichkeit»: Unter diesem Hashtag in türkischer Sprache ging das Bild eines toten Kindes am Strand von Bodrum um die Welt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...