Hoeness soll im Amt bleiben

Zuletzt wurde heiss über einen Rücktritt von FC-Bayern-Manager Uli Hoeness debattiert. Nun hat sich der Verein dagegen entschieden. Ganz ausgestanden ist die Angelegenheit für den 61-Jährigen aber noch nicht.

Soll die Spitzenämter beim FC Bayern vorerst weiter ausüben dürfen: Uli Hoeness.

Soll die Spitzenämter beim FC Bayern vorerst weiter ausüben dürfen: Uli Hoeness. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Uli Hoeness soll trotz der Steueraffäre seine Spitzenämter als Präsident und Aufsichtsratschef beim FC Bayern München vorerst behalten. Der Aufsichtsrat habe einvernehmlich entschieden, dass Hoeness das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden weiter ausüben solle, teilte der Verein nach der Sitzung des Gremiums heute mit.

In der FC Bayern München AG sind die Ämter des Präsidenten und des Aufsichtsratsvorsitzenden aneinander gekoppelt. Der 61-Jährige hatte kürzlich durch eine Selbstanzeige eingeräumt, jahrelang ein Konto in der Schweiz verheimlicht und die fälligen Steuern in Millionenhöhe hinterzogen zu haben. Ihm könnte dabei sogar eine Gefängnisstrafe drohen. In einem Interview hatte Hoeness die Steuerhinterziehung kürzlich als «grosse Torheit» bezeichnet, er begründete sie auch mit zeitweiser Spielsucht.

Hoeness hätte Amt freiweillig ruhen lassen

Den Angaben zufolge entschuldigte sich Hoeness bei der Aufsichtsratssitzung. Er bot demnach an, sein Amt als Aufsichtsratschef ruhen zu lassen, bis die Behörden über die strafbefreiende Wirkung seiner Selbstanzeige entschieden hätten. Das Gremium habe dies mit Verweis auf die anstehenden «sportlichen Herausforderungen» im Finale der Champions League und beim DFB-Pokal begründet. Der Bundesliga-Verein steht am 25. Mai gegen Borussia Dortmund in London im Finale der Champions League. Das deutsche Pokalfinale wird am 1. Juni in Berlin ausgespielt.

Ganz ausgestanden ist die Angelegenheit für den Bayern-Präsidenten damit aber nicht: Der Aufsichtsrat werde «die Angelegenheit weiterhin beobachten und sich bei Vorliegen neuer Erkenntnisse» erneut mit dem Thema befassen, hiess es in der Vereinsmitteilung. (mrs/AFP)

Erstellt: 06.05.2013, 18:28 Uhr

Bildstrecke

Ist Uli Hoeness ein Steuerbetrüger?

Ist Uli Hoeness ein Steuerbetrüger? Der Präsident des deutschen Rekordmeisters Bayern München gerät ins Zwielicht.

Artikel zum Thema

Aufstand gegen die Elite

Analyse Von Politikern zu Unternehmern wie Glasenberg, Hoeness oder Vasella: Die smarte Elite in Europa muss sich warm anziehen. Den Füchsen aus dem Gleichnis von Politphilosoph Isaiah Berlin sitzen die Igel im Nacken. Mehr...

Hoeness soll morgen Rückzug bekannt geben

Sponsoren und Clubgrössen haben Uli Hoeness laut dem «Spiegel» gedrängt, sein Amt als Bayern-Chef ruhen zu lassen. Auch Finanzminister Schäuble fährt ihm ungewöhnlich heftig an den Karren. Mehr...

«Das Fehlereingeständis von Hoeness kommt zu spät»

Interview Uli Hoeness spricht in einem «Zeit»-Interview erstmals ausführlich über seine Steueraffäre, das Zocken an der Börse und seine Fehler. Was ist von Hoeness' Beichte zu halten? Eine Einschätzung liefert Kommunikationsberater Marcus Knill. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...