Hoffnungsschimmer über dem Krisenherd

Fortschritte bei der Lösung der Schuldenkrise: Die Banken sollen beim Schuldenschnitt für Griechenland einlenken, und der Haushaltspakt und der Euro-Rettungsmechanismus seien quasi unter Dach und Fach.

Nach schweren Regenfällen: Ein Regenbogen über dem griechischen Parlament und dem Lycabettus-Hügel in Athen.(25. Januar 2012)

Nach schweren Regenfällen: Ein Regenbogen über dem griechischen Parlament und dem Lycabettus-Hügel in Athen.(25. Januar 2012) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Griechenland und seine privaten Geldgeber ringen weiter um einen Kompromiss zum geplanten Schuldenschnitt für das Land. Der Chef des Internationalen Bankenverbandes (IIF), Charles Dallara, traf am Donnerstagabend mit Regierungschef Lucas Papademos und Finanzminister Evangelos Venizelos zusammen. Dabei habe es «einige Fortschritte» gegeben, sagte ein Sprecher Bankenverbandes am späten Abend.

Die Gespräche sollen den Angaben zufolge am Freitag fortgesetzt werden. Athen sei optimistisch, dass die Verhandlungen über den Schuldenschnitt bis zum Wochenende oder spätestens Anfang kommender Woche abgeschlossen werden können, hiess es aus dem Finanzministerium in Athen.

Zinskompromiss – EU-Gespräche

Streitpunkt sind aber nach wie vor die Zinsen für neue, langfristige Anleihen. Die Banken und andere Gläubiger wollten bislang nicht weniger als vier Prozent im Durchschnitt. Der Internationale Währungsfonds und wichtige EU-Staaten verlangen für die neuen Anleihen dagegen einen Zinssatz von maximal 3,5 Prozent, weil sonst die Last für Griechenland immer noch zu gross sei. Laut griechischen Medien könnten die Verhandlungspartner nun bereit sein, einen Kompromiss bei Durchschnittszinsen von 3,75 Prozent einzugehen.

Wie die «Financial Times Deutschland» berichtet, wollen sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone möglicherweise am Montagabend treffen, um über die Umschuldung Griechenlands und das nächste Hilfsprogramm zu beraten. In der Umgebung von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hiess es laut der Zeitung, ein solches Treffen unmittelbar nach dem regulären EU-Gipfel am Montagnachmittag sei nicht ausgeschlossen. Die Beratungen darüber dauerten an.

Fortschritte bei Euro-Vertragswerken

Ein deutscher Regierungssprecher ging jedoch davon aus, dass am Montag sowohl der von Berlin gewünschte Fiskalpakt für eine bessere Haushaltsdisziplin, als auch der Europäische Stabilitätsmechanismus ESM verabschiedet werden. Dabei soll Deutschland einige Zugeständnisse gemacht haben.

So soll die Umsetzung der Schuldenbremse nicht so strikt ausfallen, wie ursprünglich gefordert. Und auch dem Klagerecht der EU-Kommission sowie dem Defizitverfahren sollen noch einige Zähne gezogen werden.

Noch einmal bis zu 15 Milliarden Euro für Athen

EU-Währungskommissar Olli Rehn deutete am WEF in Davos an, Griechenland brauche beim zweiten Hilfspaket wohl noch mehr öffentliche Gelder als ursprünglich geplant. Es gehe aber um «nichts Dramatisches» zitiert ihn die «Financial Times Deutschland». Laut der Zeitung könnte es jedoch um 12 bis 15 Milliarden Euro gehen.

Der angestrebte freiwillige Forderungsverzicht der privaten Gläubiger soll Griechenlands Schulden um rund 100 Milliarden Euro drücken. (rub/sda)

Erstellt: 26.01.2012, 23:42 Uhr

Artikel zum Thema

«Griechenland geht im Mai pleite»

Steen Jakobsen glaubt nicht, dass ein Schuldenschnitt den Konkurs von Griechenland verhindern kann. Der Chefökonom der Saxo-Bank ist auch davon überzeugt, dass die SNB ihre Euro-Untergrenze bald erhöht. Mehr...

Viel Pessimismus zur Eröffnung des World Economic Forum

Zur Eröffnung des World Economic Forum äusserte sich Angela Merkel besorgt zur aktuellen Schuldenkrise. Ihre Rede bot keine neuen Lösungsansätze. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Schuldenkrise hemmt Kapitalfluss in Schwellenländer

Banken Zürich Die europäische Schuldenkrise zieht nach Einschätzung des Internationalen Bankenverbandes IIF auch die aufstrebenden Schwellenländer in Mitleidenschaft. Mehr...

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...