Hollande löst Debatte um Sterbehilfe aus

Der französische Präsident François Hollande will ein Gesetz einführen, das die Betäubung von sterbenskranken Patienten bis zum Tod erlaubt. Ärzte sind skeptisch.

Sein Vorhaben ist unter Ärzten umstritten: Der französische Präsident François Hollande vor dem Elyseepalast in Paris. (12. Dezember 2014)

Sein Vorhaben ist unter Ärzten umstritten: Der französische Präsident François Hollande vor dem Elyseepalast in Paris. (12. Dezember 2014) Bild: Patrick Kovarik/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor dem Hintergrund einer nationalen Debatte über die Legalisierung von Sterbehilfe hat sich Frankreichs Präsident François Hollande dafür ausgesprochen, Ärzten die Betäubung todkranker Patienten bis zu deren Tod zu erlauben. Eine Empfehlung für tödliche Injektionen - also aktive Sterbehilfe - äusserte Hollande aber nicht. Er vermied die Bezeichnungen «Sterbehilfe» oder «assistierter Suizid» - zwei äusserst heikle Themen in dem mehrheitlich katholischen Land.

Stattdessen forderte Hollande ein Gesetz, das Patienten auf deren Wunsch «das Recht auf tiefe, kontinuierliche Sedierung bis zum Tod» geben würde. Dies soll nur für Fälle gelten, in denen der Zustand des Kranken auf kurze Sicht lebensbedrohlich ist.

Sterbeprozess über mehrere Wochen

Auf die Details seines Vorschlags ging der Staatschef nicht näher ein. Das Vorhaben ist aber unter Medizinern umstritten. Bei einer sogenannten terminalen Sedierung oder palliativen Sedierung können Patienten Medikamente zugeführt werden, bis sie auf natürliche Weise ihrer Krankheit erliegen oder verhungern. Da bei dieser Methode Patienten unter Umständen über mehrere Wochen sediert werden könnten, bis der Tod eintritt, argumentieren einige Ärzte, dass es möglicherweise humaner wäre, aktive Sterbehilfe zu leisten.

Hollande will, dass das neue Gesetz Ärzte dazu zwingt, die im Voraus verfassten Anweisungen eines Patienten zu dessen Tod zu befolgen, wenn dieser nicht mehr dazu in der Lage ist, seinen Willen zum Ausdruck zu bringen. Die Massnahme soll Anfang nächsten Jahres im französischen Parlament debattiert werden, wo Hollandes Sozialistische Partei die Mehrheit hat.

Der Fall eines im Koma befindlichen Franzosen hatte in diesem Jahr die Debatte über Sterbegesetze in Frankreich neu entfacht. Die Frau des Patienten will, dass Ärzte die lebenserhaltenden Massnahmen einstellen, doch die Eltern des Mannes sind dagegen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte soll nun in der Angelegenheit entscheiden. Sterbehilfe ist derzeit in den Niederlanden, Belgien und Luxemburg legal. Umfragen zufolge spricht sich eine grosse Mehrheit derFranzosen für Sterbehilfe unter bestimmten Bedingungen aus. (thu/AP)

Erstellt: 12.12.2014, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

Ärzte sind für Sterbehilfe – wenn andere sie leisten

Laut einer Umfrage wurde jeder zweite Arzt während seiner Laufbahn mindestens einmal um Suizidhilfe gebeten. Doch nur die wenigsten waren bisher dazu bereit. Mehr...

Deutschland ringt um die Sterbehilfe

Soll assistierte Selbsttötung bestraft werden? Und was ist mit Sterbehilfevereinen? Der Bundestag diskutierte emotional und kontrovers. Mehr...

Sie kämpfte für Sterbehilfe, nun ist sie tot

Video Die 29-jährige Brittany Maynard war unheilbar an einem Hirntumor erkrankt. Jetzt nahm sich die Kalifornierin das Leben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...