«Ich gehöre niemandem!»

Zwei Femen-Aktivistinnen haben am Samstagabend eine Veranstaltung radikaler Muslime in Frankreich gestürmt. Sie wehrten sich gegen die Unterdrückung der Frau.

Ansturm: Zwei Femen-Aktivistinnen stürmen eine Veranstaltung radikaler Muslime. Video: Dailymail


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Femen-Aktivistinnen haben am vergangenen Samstag eine Veranstaltung islamischer Exponenten im französischen Pontoise im Norden von Paris gestürmt. Auf der Veranstaltung unter dem Titel «Salon der Muslime im Val d’Oise» wurden unter anderem Fragen diskutiert, ob und unter welchen Umständen es muslimischen Männern erlaubt ist, ihre Frauen zu schlagen.

Kurz vor dem Abschluss des Salons um 20.30 Uhr stürmten die beiden barbusigen Femen-Aktivistinnen die Bühne. Die beiden skandierten Slogans auf Arabisch und Französisch, die ebenfalls auf ihren Oberkörper geschrieben waren: «Niemand unterwirft mich, niemand besitzt mich, ich bin mein eigener Prophet.»

Kurz nachdem die beiden aufgetaucht waren, nahm der Sicherheitsdienst der Veranstaltung sie in Gewahrsam und übergab die beiden Aktivistinnen der Polizei. Sie wurden noch am selben Abend verhört. Inna Schewtschenko, die Femen Frankreich vertritt, veröffentlichte ein Video des Vorfalls. Kaum hatten die beiden die Bühne betreten, habe man im Saal gerufen: «Tötet die dreckigen Huren», worauf sich mehr als ein Dutzend Männer auf die beiden Aktivistinnen stürzten und sie mit Fusstritten traktierten. Die Polizei sei sehr schnell vor Ort gewesen, um die beiden aus Algerien und der Türkei stammenden Aktivistinnen zu beschützen.

Schon im Vorfeld der Veranstaltung hatte es Proteste gegeben, weil es unter den Rednern auch radikale Imame gab, die das Schlagen von Frauen befürworten. Auf diesem Salon werde den Frauen gelehrt, «süss und still zu sein, dem Mann ohne Widerrede zu dienen, nie zu antworten, Vergewaltigung in der Ehe zu akzeptieren, hündisch zu werden, also auf seinen Status als menschliches Wesen zu verzichten» schrieb Femen auf seiner Website. Sie waren nicht die Einzigen, die protestierten. Am Sonntagnachmittag demonstrierte in Pontoise auch die Organisation L'Observatoire départemental de la laïcité gegen den Salon. (mcb) (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.09.2015, 13:51 Uhr

Bild: Twitter/Inna Shevchenko

Artikel zum Thema

«In keinster Weise Organisator dieser Abende»

Video Dominique Strauss-Kahn sagt vor Gericht: Prostituierte seien nicht sein Geschmack. Drei Femen-Aktivistinnen empfingen den Ex-IWF-Chef in Lille – darauf hätte DSK wohl gern verzichtet. Mehr...

Femen-Aktion in Marokko erzürnt Einwohner

In Marokko haben sich zwei nackte französische Femen-Mitglieder vor einer Moschee geküsst. Dagegen protestierten nun 1500 Einheimische. Mehr...

Ein Dokumentarfilm behandelt Femen.

Kino Diverse Kinos Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zucker reduzieren und geniessen

Früher heiss begehrt, später vom Light-Trend verstossen, heute wieder bewusst verzehrt – das Image von Zucker hat sich in den vergangenen 100 Jahren immer wieder drastisch verändert.

Blogs

History Reloaded Hat der Nationalismus wirklich Oberwasser?

Beruf + Berufung Die Angst als Wegweiser

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...