In Frankreich nimmt Rassismus alarmierend zu

Juden, Muslime und Homosexuelle werden immer mehr Opfer von Intoleranz. Die Lage in Frankreich sei beunruhigend, da viele Opfer schweigen würden.

Seit 2012 sind die Strafanzeigen wegen antisemitisch motivierter Gewalttaten  um 36 Prozent angestiegen: Polizeibeamten sichern den Tator vor dem Eingang des Baumettes Gefängnisses in Marseille. (Symbolbild)

Seit 2012 sind die Strafanzeigen wegen antisemitisch motivierter Gewalttaten um 36 Prozent angestiegen: Polizeibeamten sichern den Tator vor dem Eingang des Baumettes Gefängnisses in Marseille. (Symbolbild) Bild: AP Photo/Claude Paris/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Europarat zeigt sich alarmiert über einen «erheblichen Anstieg» von Hassreden und rassistisch motivierten Straftaten in Frankreich. Opfer der zunehmenden Intoleranz sind demnach vor allem Juden, Muslime sowie Roma und Sinti, aber auch Homosexuelle. Auch die Zahl rassistisch und antisemitisch motivierter Gewalttaten sei in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, stellte das Anti-Rassismus-Komitee (Ecri) der paneuropäischen Staatenorganisation in einem am Dienstag in Strassburg veröffentlichten Bericht fest.

Diese Situation sei umso beunruhigender, als zahlreiche rassistisch motivierte Verbrechen nicht angezeigt würden. Zudem weise das französische Strafrecht Lücken auf, die eine wirksame Bekämpfung des Phänomens erschwerten. Hinzu komme, dass immer immer mehr Politiker öffentlich stigmatisierende Klischees über bestimmte Minderheiten verwendeten, was zu einer «Banalisierung von Rassismus und Intoleranz» in der Gesellschaft geführt habe.

Starker Anstieg von Anzeigen

Die Autoren des Berichts verweisen auf offizielle französische Angaben, nach denen die Zahl von Strafanzeigen wegen antisemitisch motivierter Gewalttaten seit 2012 um 36 Prozent angestiegen ist. Im Jahr 2014 wurden demnach in Frankreich 241 Angriffe gegen Juden registriert.

Im vergangenen Jahr sei diese Zahl nach provisorischen Angaben des Pariser Innenministeriums vermutlich noch deutlich überschritten worden. Das Experten-Komitee forderte die französische Regierung auf, wirksamer gegen Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus vorzugehen, unter anderem durch eine Verschärfung des Strafgesetzes.

Juden kehren Frankreich den Rücken

In Frankreich haben in den vergangenen Jahren mehrere Attentate gegen Juden für Schlagzeilen gesorgt. Entsetzen rief vor allem der Anschlag gegen eine jüdische Schule in Toulouse hervor, bei dem im März 2012 drei Kinder und ein Vater getötet wurden. Wegen dieser Situation wandern immer mehr französische Juden nach Israel aus – im vergangenen Jahr waren es nach Angaben der israelischen Regierung mehr als 7000.

Dem Ecri gehören unabhängige Experten aus den 47 Europaratsländern an. Das Komitee veröffentlicht in regelmässigen Abständen Berichte über die Situation in den einzelnen Mitgliedsländern. (afo/sda)

Erstellt: 01.03.2016, 05:26 Uhr

Artikel zum Thema

Entwarnung nach Evakuation von Schulen in Frankreich und Grossbritannien

Aufgrund von Bombendrohungen wurden mehrere Schulen geschlossen. Dies einen Tag nachdem Europol vor Terroranschlägen in Europa gewarnt hatte. Mehr...

Pariser Angreifer lebte in deutscher Asylbewerberunterkunft

Er attackierte in Paris Polizisten mit einem Metzgerbeil. Nun wurde die Wohnung des getöteten Angreifers durchsucht – er wohnte als Asylbewerber in Recklinghausen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...