In Italien leidet jede zehnte Familie Hunger

Die schwere Wirtschaftskrise in Italien ist zwar überwunden, ihre negativen Auswirkungen sind aber immer noch drastisch.

Nicht genug Geld für Nahrungsmittel: Ein Obdachloser isst eine Schale mit Pasta, die von der Hilfsorganisation Stadt-Engel im Vatikan verteilt wurde. (18. November 2014)

Nicht genug Geld für Nahrungsmittel: Ein Obdachloser isst eine Schale mit Pasta, die von der Hilfsorganisation Stadt-Engel im Vatikan verteilt wurde. (18. November 2014) Bild: Tiziana Fabi/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gemäss Behördenzahlen hat jede zehnte Familie in Italien kein Geld, um sich genug Lebensmittel zu kaufen. 2,4 Millionen Familien haben im vergangenen Jahr Hunger gelitten, das sind eine Million mehr als vor Beginn der Krise 2007, wie eine am Samstag veröffentlichte Studie des Statistikamts Censis ergab.

Die Lebensmittelausgaben der Italiener seien im Zeitraum zwischen 2007 und 2014 um 12,9 Prozent gesunken. Die süditalienischen Regionen Apulien, Kampanien und Sizilien seien jene mit dem höchsten Prozentsatz an Familien, die hungern, geht aus der Studie hervor. Sie wurde in Mailand bei der dem Thema Ernährung gewidmeten Expo vorgestellt.

Weniger Sparen, mehr Schulden

Die Italiener können auch nicht mehr so viel sparen wie früher. Lediglich ein Drittel der Italiener ist in der Lage, einen Teil des Einkommens zur Seite zu legen. 45 Prozent behaupten dagegen, ihr Einkommen genüge nur knapp, um die Monatsausgaben zu decken, ergab eine Untersuchung der Börsenaufsichtsbehörde Consob. 15 Prozent der Befragten gaben an, sie hätten in diesen Krisenjahren auf ihre Ersparnisse zurückgreifen müssen, um sich über Wasser zu halten.

Elf Prozent erklärten, sie hätten sich verschulden müssen. Vor allem Italiener mit einem niedrigen Bildungsniveau haben die grössten Probleme, Geld zu sparen. 41 Prozent der italienischen Familien waren Ende 2014 verschuldet. 25 Prozent wegen eines Wohnungskaufs, 21 Prozent, weil sie Waren wie Autos und Möbel erworben hatten. (sda)

Erstellt: 04.07.2015, 14:12 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Reparatur und schon pleite

Unerwartete grössere Ausgaben übersteigen die finanziellen Möglichkeiten von 17,1 Prozent der Schweizer Bevölkerung. Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern steht die Schweiz damit aber noch gut da. Mehr...

Finanzkrise stürzt Kinder in Armut

Laut einem Unicef-Bericht leben in den reichsten Ländern der Erde 76,5 Millionen Kinder in Armut – 2,6 Millionen mehr als noch vor ein paar Jahren. In manchen Ländern Europas ist die Lage besonders kritisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Warum Hafer (fast) so wirksam ist wie Medizin
Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...