In Neapel brennen die Müllberge

Die Müllkrise in Neapel spitzt sich weiter zu: Verärgerte Anwohner setzen Abfallberge und Mülltonnen in Brand. Bürgermeister De Magistris macht der Mafia schwere Vorwürfe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Nacht zum Freitag mussten Feuerwehrleute über 50 Mal ausrücken, nachdem verärgerte Anwohner Abfallberge und Mülltonnen in Brand gesetzt hatten. Der neue Bürgermeister Luigi de Magistris kündigte an, dass künftig bewaffnete Wachleute die Müllwagen in der süditalienischen Millionenstadt am Vesuv eskortieren werden.

Dies sei nötig, weil organisierte Banden die Müllkrise weiter anheizen würden, sagte De Magistris bei der Unterzeichnung einer entsprechenden Verordnung. Diese gilt für einen Monat. «Die sanitäre und Umweltsituation ist ernst», fügte der erst seit wenigen Tagen amtierende Bürgermeister hinzu. «Es gibt ein wahres Risiko für die Gesundheit der Bürger.»

«Unter Müll begraben»

In einem Interview mit der italienischen Zeitung «La Repubblica» sagte De Magistris, verschiedene Kreise wünschten, dass Neapel «unter Müll begraben» bleibe - sei es aus politischen, sei es aus illegalen Interessen. Eine funktionierende Abfallbeseitigung würde Arbeitsplätze schaffen und der Wirtschaft helfen. Dies gefalle einigen nicht.

De Magistris hatte der Mafiaorganisation Camorra zuvor vorgeworfen, die von ihm angestrebte «Umweltrevolution» zu bekämpfen, weil die geplanten Gesetze zur Entsorgung und zum Recycling von Abfällen der Mafia eine Geschäftsgrundlage entziehen. Das Müll-Geschäft ist eine der wichtigsten Einnahmequellen der neapolitanischen Camorra.

Napolitano fordert Regierung zum Handeln auf

De Magistris, der von der oppositionellen Partei Italien der Werte kommt, warf Regierungschef Silvio Berlusconi vor, bei der Müllkrise versagt zu haben. «Berlusconi hat mit seinem Handeln bewiesen, dass er sich einen Dreck um Neapel schert.»

De Magistris hatte erst Ende Mai die Bürgermeisterwahl in Neapel für sich entschieden und dabei den Kandidaten von Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL) ausgestochen. Der italienische Präsident Giorgio Napolitano hatte angesichts drohender Epidemien in Neapel ein dringendes Einschreiten der Regierung gefordert. Die Stadt bekommt ihre Müllentsorgung seit Jahren nicht in den Griff, Deponien und Wiederaufbereitungsanlagen sind überlastet.

Zudem wehren sich zahlreiche Anwohner gegen die weitere Nutzung oder Vergrösserung der überfüllten Deponien. In den vergangenen Wochen hatten sich wieder hohe, in der Sommerhitze übelriechende Müllberge aufgetürmt. Im Mai rückte gar die Armee aus, um der Situation Herr zu werden.

(sda)

Erstellt: 24.06.2011, 15:12 Uhr

Artikel zum Thema

Napoli hat genug von Links und Rechts

Luigi De Magistris feiert einen Erdrutschsieg über Berlusconis Kandidaten. Mit fast zwei Dritteln der Stimmen haben ihn Neapels Stimmberechtigte zum Bürgermeister gewählt. Mehr...

Bald schwimmt Neapel im Abfall

Neapel fürchtet, dass sich die Abfallberge an Silvester durch das Feuerwerk entflammen könnten. Nun greift die Stadtregierung zu einer vorbeugenden Massnahme. Mehr...

Soldaten rücken zu Neapels Müllbergen aus

Die abfallgeplagte Stadt hat über die Weihnachtstage zusätzliche Müllhalden angehäuft. Jetzt sollen Soldaten das Chaos beseitigen. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...