In der Ukraine verdienen sie weniger als in Ghana

Die Krise in der Ukraine drückt den Mindestlohn unter das Niveau von afrikanischen Armutsstaaten.

Die ukrainische Landeswährung verlor innert eines Jahres 70 Prozent an Wert: Eine Frau wartet in einer Wechselstube auf Kundschaft. (24. Februar 2015)

Die ukrainische Landeswährung verlor innert eines Jahres 70 Prozent an Wert: Eine Frau wartet in einer Wechselstube auf Kundschaft. (24. Februar 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem starken Wertverlust der Landeswährung Griwna ist der Mindestlohn in der krisengeschüttelten Ukraine unter den Wert von Armutsstaaten etwa in Afrika oder Asien gefallen. Ein Arbeiter in der Ukraine verdiene derzeit noch umgerechnet 42,9 US-Dollar (1218 Griwna) im Monat, berichtete der Fernsehsender Ukraina.

Zum Vergleich: Menschen in Bangladesh, Ghana oder Sambia verdienen mit 46,6 US-Dollar derzeit statistisch mehr als die Einwohner des zweitgrössten Landes in Europa. Die Ukraine wird derzeit von einem Krieg gegen prorussische Separatisten im Ostteil ausgezehrt. Kritiker beklagen auch ausufernde Korruption und schleppende Reformen in Kiew.

Seit dem Sturz von Präsident Wiktor Janukowitsch nach prowestlichen Massenprotesten vor einem Jahr hat die Landeswährung über 70 Prozent an Wert verloren. Zu Sowjetzeiten galt die Ukraine als eine der wohlhabendsten Regionen der dann 1991 zerfallenen UdSSR. Das Land war damals vor allem ein Zentrum des Maschinenbaus und eine Kornkammer. (chk/sda)

Erstellt: 25.02.2015, 04:29 Uhr

Artikel zum Thema

Der Gasstreit mit Russland droht zu eskalieren

Der Streit um Erdgas zwischen der Ukraine und Russland spitzt sich wieder zu: Gazprom droht, innerhalb von zwei Tagen den Hahn zuzudrehen. Mehr...

IWF hilft Ukraine mit 17,5 Milliarden Dollar

Auf die Waffenruhe folgt die zweite gute Nachricht: Der Internationale Währungsfonds will der Ukraine unter die Arme greifen. Die bisherigen Hilfen haben nicht gereicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...