Italien macht Druck: MSF-Schiff darf nicht auf Sizilien anlegen

Ärzte ohne Grenzen sollen ins Visier der italienischen Ermittler geraten sein. Jüngst durchkreuzte zudem die Küstenwache eine Rettungsaktion der NGO.

Rettungseinsätze bekommen Auflagen: Migranten aus Libyen warten auf Rettung der Aquarius, ein Schiff der SOS Mediterranee und MSF. (2. August 2017)

Rettungseinsätze bekommen Auflagen: Migranten aus Libyen warten auf Rettung der Aquarius, ein Schiff der SOS Mediterranee und MSF. (2. August 2017) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rom verschärft den Druck auf die NGO, die nicht den von der italienischen Regierung aufgesetzten Verhaltenskodex für private Seenotretter unterschrieben haben.

Die italienischen Behörden haben dem Schiff «Prudence» der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) verboten, nach Rettungseinsätzen für Flüchtlinge im Meer, diese nach Sizilien zu bringen.

127 Flüchtlinge, die von der Prudence am Samstag gerettet worden waren, wurden an Bord von zwei Schiffen der italienischen Küstenwache genommen. Diese führten die Flüchtlinge nach Lampedusa. MSF zählt zu den Nichtregierungsorganisationen, die den von der Regierung verfassten Verhaltenskodex nicht unterzeichnet haben.

Im Fadenkreuz der Justiz?

Ärzte ohne Grenzen hatte am Samstag Berichte zurückgewiesen, wonach auch sie wegen Rettungsaktionen von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer im Visier der italienischen Ermittlern sein soll. Man sei von keiner Staatsanwaltschaft über etwaige Untersuchungen informiert worden, teilte die Organisation am Samstag in Rom mit.

Die Zeitung «Corriere della Sera» hatte berichtet, dass auch Mitglieder von MSF wegen mutmasslicher Begünstigung von illegaler Einwanderung ins Fadenkreuz der Staatsanwaltschaft gerückt seien. «Wir hoffen, dass so schnell wie möglich Zweifel aus dem Weg geschafft werden, um dieses Tröpfeln von Anschuldigungen zu beenden, das das Klima in einer immer finstereren Lage vergiftet», erklärte die Organisation.

(kaf/sda)

Erstellt: 06.08.2017, 12:18 Uhr

Artikel zum Thema

Seenotretter wollen keine bewaffneten Polizisten an Bord

Ärzte ohne Grenzen und Jugend Rettet weigern sich, einen Verhaltenskodex zur Flüchtlingsrettung im Mittelmeer zu unterzeichnen. Mehr...

Flüchtlingsboote stoppen: Eine rechtsextreme Mission startet

Die identitäre Bewegung will die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer durch Hilfsorganisationen blockieren. Ein Schiff der Identitären steuert nun auf die libysche Küste zu. Mehr...

Schweizer will Rettung von Flüchtlingen behindern

Mit einem gecharterten Schiff wollen Rechtsextreme nach Libyen, um Europas Grenzen zu verteidigen – koordiniert von einem Schweizer, der in der Armee diente. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Gratis nach Singapur fliegen

Seit Anfang August fliegt Singapore Airlines auch ab Zürich mit einem neu ausgestatteten Airbus A380. Gewinnen Sie zwei Flugtickets.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...