«Jetzt beginnen zehn kritische Tage»

EU-Währungskommissar Olli Rehn sieht die Bemühungen zur Lösung der Euro-Schuldenkrise in einer entscheidenden Phase. In den nächsten Tagen müsse eine Antwort auf die Schuldenkrise gefunden werden.

Nachdenklicher Blick: EU-Währungskommissar Olli Rehn.

Nachdenklicher Blick: EU-Währungskommissar Olli Rehn. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor Beginn des heutigen EU-Finanzministertreffens in Brüssel warnte EU-Währungskommissar Olli Rehn: «Jetzt beginnen zehn kritische Tage.» In dieser Zeitspanne müsse die Antwort auf die Schuldenkrise in der EU zum Abschluss gebracht «und beschlossen werden», sagte Rehn. Am 8. und 9. Dezember treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs für einen Gipfel in Brüssel.

Man arbeite vor allem an zwei Fronten: Einerseits müsse sichergestellt werden, dass es ausreichende und glaubwürdige Schutzmauern gebe, durch welche die Turbulenzen an den Finanzmärkten eingedämmt werden könnten. Zugleich müsse die Koordinierung der Wirtschaftspolitik unter den Mitgliedsländern verstärkt werden, sagte Rehn.

Noch diese Woche wollten Frankreich und Deutschland Vorschläge zu geplanten Änderungen der EU-Verträge vorlegen, die in einer gemeinsamen Position münden sollen. Vor allem Deutschland will EU- Haushaltssünder stärker zur Rechenschaft ziehen.

Spekulationen um Italien-Hilfe

Nach deutscher Ansicht ist für härtere Sanktionen eine Änderung der EU-Verträge nötig. Diese sollen EU-Eingriffsrechte in nationale Haushalte notorischer Defizitsünder festschreiben und damit die klare Richtung zu einer Fiskalunion in der Euro-Zone vorgeben.

Zudem gibt es Spekulationen, auch Italien könne um Finanzhilfen nachfragen. Möglicherweise gehe es um ein Notpaket von 400 Milliarden Euro. Sollte es dazu kommen, wird dies nach Angaben aus IWF-Kreisen nach dem 5. Dezember geschehen.

IWF soll helfen

Gestern Abend hatten die Finanzminister der 17 Euro-Länder darüber beraten, wie der Internationale Währungsfonds (IWF) zur Stärkung ihrer Krisenabwehr genutzt werden kann. Es werde rasch geprüft, die Mittel des Fonds über bilaterale Kredite der Mitgliedsländer oder über neue Sonderziehungsrechte zu erhöhen, erklärten Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker und Rehn danach. (jak/sda)

Erstellt: 30.11.2011, 10:45 Uhr

Artikel zum Thema

Euro-Länder setzen auf den IWF

Der Rettungsschirm wird nicht so mächtig wie geplant - jetzt soll der Internationale Währungsfonds helfen. In den Schwellenländern wächst jedoch der Unmut gegen noch mehr Hilfe für die Euro-Zone. Mehr...

Der Euro-Rettungsfonds hat jetzt die dreifache Schlagkraft

Die Eurogruppe gab am Treffen der Euro-Finanzminister die nächste Tranche des Hilfskredits für Griechenland frei. In der Frage über die Hebelung des Euro-Rettungsfonds haben sie sich geeinigt. Mehr...

Was die Euro-Apokalypse kosten würde

Spekulationen über das Ende der Eurozone oder das Aus des Euros sind kein Tabu mehr. Verschiedene Eurostaaten diskutieren offen über den Ausstieg. Dabei wären die Folgen fatal – vor allem für Deutschland. Mehr...

Zinsen Staatsanleihen (Stand: 30.11.2011)

Land 5 Jahre 10 Jahre

Krisen-Telefonate

Mit einer Reihe von Telefongesprächen hat der französische Präsident Nicolas Sarkozy seine Bemühungen um eine Beilegung der Euro-Krise fortgesetzt. Sarkozy habe mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso telefoniert und plane am Mittwoch ein Gespräch mit dem niederländischen Regierungschef Marc Rutte, hiess es aus dem französischen Präsidialamt. Der französische Präsident und die Kanzlerin hatten vergangene Woche in Strssßburg Vorschläge für eine Änderung der EU-Verträge noch vor dem EU-Gipfel nächste Woche angekündigt. Die Initiative geht laut Merkel «in Richtung einer Fiskalunion». Sarkozy hält am Donnerstagabend eine Rede zur Euro-Krise, Merkel gibt dazu am Freitag eine Regierungserklärung vor dem Bundestag ab. (AFP)

Bildstrecke

Finanzminister in Brüssel erörtern Unterstützung des IWF

Finanzminister in Brüssel erörtern Unterstützung des IWF Die Eurogruppe hat am Treffen ihrer Finanzminister grünes Licht für die nächste Tranche des Hilfskredits gegeben.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...